PORTO-
FREI

Erinnerungsräume

Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses

von Assmann, Aleida   (Autor)

Nicht nur Individuen, sondern auch Kulturen bilden ein Gedächtnis aus, um Identitäten herzustellen, Legitimation zu gewinnen und Ziele zu bestimmen. Aleida Assmann fragt nach den verschiedenen Aufgaben kultureller Erinnerung, ihren Medien (wie Schrift, Bilder oder Denkmäler) sowie nach den Formen des Umgangs mit gespeicherten Wissen, bei denen neben Politik und Wissenschaft auch der Kunst eine wachsende Bedeutung zukommt. Seit Jahrtausenden treffen Menschen Vorkehrungen, um vergangenes Wissen zu konservieren. Woher kommt dieses Interesse am Aufbau von Erinnerungsräumen? Wie werden Erinnerungen, die doch zunächst immer individuell sind, allgemein verbindlich? Wie nutzt man solche Erinnerungen - zur Bestätigung der Gegenwart, zum Anstoß einer Erneuerung oder zur Relativierung des eigenen Standpunkts? Und wie wirken sich die Medien der Erinnerung wie Buchdruck, Photographie oder digitale Speicherung auf die kulturellen Erinnerungsräume aus? Um diese Fragen zu beantworten, überschreitet Aleida Assmann souverän die Grenzen der Nationen, Epochen, Künste und wissenschaftlichen Disziplinen. Und obwohl literarische Texte im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen, kommen ebenso historische, kunsthistorische, philosophische und psychologische Fragen zur Sprache.

Buch (Kartoniert)

EUR 16,95

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 03. August 2021, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Nicht nur Individuen, sondern auch Kulturen bilden ein Gedächtnis aus, um Identitäten herzustellen, Legitimation zu gewinnen und Ziele zu bestimmen. Aleida Assmann fragt nach den verschiedenen Aufgaben kultureller Erinnerung, ihren Medien (wie Schrift, Bilder oder Denkmäler) sowie nach den Formen des Umgangs mit gespeicherten Wissen, bei denen neben Politik und Wissenschaft auch der Kunst eine wachsende Bedeutung zukommt. Seit Jahrtausenden treffen Menschen Vorkehrungen, um vergangenes Wissen zu konservieren. Woher kommt dieses Interesse am Aufbau von Erinnerungsräumen? Wie werden Erinnerungen, die doch zunächst immer individuell sind, allgemein verbindlich? Wie nutzt man solche Erinnerungen - zur Bestätigung der Gegenwart, zum Anstoß einer Erneuerung oder zur Relativierung des eigenen Standpunkts? Und wie wirken sich die Medien der Erinnerung wie Buchdruck, Photographie oder digitale Speicherung auf die kulturellen Erinnerungsräume aus? Um diese Fragen zu beantworten, überschreitet Aleida Assmann souverän die Grenzen der Nationen, Epochen, Künste und wissenschaftlichen Disziplinen. Und obwohl literarische Texte im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen, kommen ebenso historische, kunsthistorische, philosophische und psychologische Fragen zur Sprache. 

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Einleitung

Erster Teil: FUNKTIONEN

I. Das Gedächtnis als 'ars' und 'vis'

II. Die Säkularisierung des Andenkens - Memoria, Fama, Historia

III. Der Kampf der Erinnerungen in Shakespeares Historien

IV. Wordsworth und die Wunde der Zeit

V. Gedächtniskisten

VI. Funktionsgedächtnis und Speichergedächtnis - Zwei Modi der Erinnerung

Zweiter Teil: MEDIEN

I. Zur Metaphorik der Erinnerung

II. Schrift

III. Bild

IV. Körper

V. Orte

Dritter Teil: SPEICHER

I. Archiv

II. Dauer,Verfall,Rest - Konservierungsprobleme und die Ökologie der Kultur

III. Gedächtnis-Simulationen im Brachland des Vergessens - Installationen von Gegenwartskünstlern

IV. Das Gedächtnis als Leidschatz

V. Jenseits derArchive

Schluss: Zur Krise des kulturellen Gedächtnisses

Bibliographische Notiz

Register 

Autoreninfo


Aleida Assmann ist Professorin em. für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz. Sie hat außerdem in Los Angeles, Princeton, Houston, Chicago, Wien und an anderen Orten gelehrt und geforscht und wurde vielfach ausgezeichnet, etwa mit dem Max-Planck-Forschungspreis (2009), Ernst-Robert-Curtius-Preis (2011), A.H.-Heineken-Preis für Geschichte (2014), Karl-Jaspers-Preis (mit Jan Assmann, 2017), dem Balzan Preis (mit Jan Assmann, 2017) sowie dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (mit Jan Assmann, 2018). Neben dem Standardwerk "Erinnerungsräume" (C.H.Beck Paperback, 2018) erschienen bei C.H.Beck von ihr "Der lange Schatten der Vergangenheit" (3. Aufl. 2018), "Geschichte im Gedächtnis" (2. Aufl. 2014) und "Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur" (2. Aufl. 2016).  

Mehr vom Verlag:

Beck C. H.

Mehr aus der Reihe:

Beck'sche Reihe

Mehr vom Autor:

Assmann, Aleida

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 424
Sprache: Deutsch
Erschienen: August 2018
Maße: 193 x 126 mm
Gewicht: 430 g
ISBN-10: 3406729908
ISBN-13: 9783406729904

Bestell-Nr.: 23535131 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 48703
Libri-Relevanz: 35 (max 9.999)
 

LIBRI: 2642593
LIBRI-EK*: 11.09 € (30.00%)
LIBRI-VK: 16,95 €
Libri-STOCK: 6
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 25520 

KNO: 71095026
KNO-EK*: 9.97 € (30.00%)
KNO-VK: 16,95 €
KNV-STOCK: 7

P_ABB: mit 15 Abbildungen
KNOABBVERMERK: 2018. 424 S. mit 15 Abbildungen. 194 mm
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch
Beilage(n): broschiert

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie