PORTO-
FREI

Von Menschen und Mensch*innen

20 gute Gründe, mit dem Gendern aufzuhören

von Payr, Fabian   (Autor)

Dieses Buch wirft einen kritischen Blick auf das Gendern. Wenn Sie sich mit geschlechtergerechter Sprache nicht anfreunden können, finden Sie hier zahlreiche ¿ auch völlig neue ¿ Argumente dagegen. Aber auch als Freund*in des Genderns werden Sie zahlreiche Denkanstöße entdecken. Fabian Payr setzt sich kritisch mit den Grundprämissen des feministischen Sprachumbaus auseinander: Ist das Deutsche tatsächlich eine sexistische Männersprache? Werden Frauen durch das generische Maskulinum diskriminiert? Wieviel Sexualisierung und ¿Inklusion¿ verträgt die Sprache? Kann ein Sprachsystem ¿gerecht¿ sein? Ist konsequentes Gendern überhaupt möglich? Bürger*innen, Bürger oder Bürgerinnen oder schlicht: Bürger? Niemand, der beruflich mit Sprache unterwegs ist, kommt heute am Thema Gendern vorbei. Seitdem der Genderstern 2020 auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk Einzug gehalten hat, gewinnt die Debatte um das kontroverse Thema an Schärfe. Gegner des Genderns beklagen massive Eingriffe in gewachsene Sprachstrukturen, kritisieren die moralische Aufladung des Diskurses durch Sprachaktivisten und beobachten in vielen gesellschaftlichen Bereichen (Verwaltungen, Behörden, Universitäten) einen zunehmenden Zwang zum Gendern ¿ und das, wie Umfragen zeigen, bei einer äußerst geringen Akzeptanz dieser Sprache in der Bevölkerung. Das Buch stellt sprachwissenschaftliche Fakten in journalistischer Sprache dar ¿ und lässt sich mit Genuss lesen. In die zweite Auflage wurden neue Debattenbeiträge eingebunden, unter anderem die Stellungnahme des Rates für deutsche Rechtschreibung aus dem Frühjahr 2021. Einige Kapitel wurden moderat erweitert. Im Abschnitt über die in Streitgesprächen viel zitierten wissenschaftlichen Studien wurden aufschlussreiche Beispiele ergänzt. Pressestimmen zur 1. Auflage 2021: ¿In einem nüchternen und zugleich gut lesbaren Stil, der ohne schrille Zuspitzungen à la ¿Genderwahn¿ auskommt. ¿ Er stützt sich auf eine Fülle von Fakten, Analysen und Argumenten aus sprachwissenschaftlichen Arbeiten und Debattenbeiträgen der vergangenen Jahre. Das Verdienst des Buches besteht darin, dass es die politisch-linguistischen Zusammenhänge des Genderns nicht nur systematisch, sondern auch anschaulich anhand vieler Beispiele darstellt.¿, Wolfgang Krische, 18.06.2021 ¿analytisch und unterhaltsam¿, Karten Krampitz, derFreitag, Ausgabe 27/2021 ¿Man muss seine Meinung nicht teilen. Aber man kann ihm nicht vorwerfen, nicht gut argumentiert zu haben. ...eine im Ergebnis zwar von vornherein klare, in der Herleitung aber sehr dezidierte und keinesfalls reißerische Analyse.¿ Claudia Panster, Handelsblatt.com, 18.07.2021

Buch (Kartoniert)

EUR 24,99

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)
(Nur noch wenige Exemplare auf Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 08. Februar 2023, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

 
 

Produktbeschreibung

Dieses Buch wirft einen kritischen Blick auf das Gendern. Wenn Sie sich mit geschlechtergerechter Sprache nicht anfreunden können, finden Sie hier zahlreiche ¿ auch völlig neue ¿ Argumente dagegen. Aber auch als Freund*in des Genderns werden Sie zahlreiche Denkanstöße entdecken. Fabian Payr setzt sich kritisch mit den Grundprämissen des feministischen Sprachumbaus auseinander: Ist das Deutsche tatsächlich eine sexistische Männersprache? Werden Frauen durch das generische Maskulinum diskriminiert? Wieviel Sexualisierung und ¿Inklusion¿ verträgt die Sprache? Kann ein Sprachsystem ¿gerecht¿ sein? Ist konsequentes Gendern überhaupt möglich? Bürger*innen, Bürger oder Bürgerinnen oder schlicht: Bürger? Niemand, der beruflich mit Sprache unterwegs ist, kommt heute am Thema Gendern vorbei. Seitdem der Genderstern 2020 auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk Einzug gehalten hat, gewinnt die Debatte um das kontroverse Thema an Schärfe. Gegner des Genderns beklagen massive Eingriffe in gewachsene Sprachstrukturen, kritisieren die moralische Aufladung des Diskurses durch Sprachaktivisten und beobachten in vielen gesellschaftlichen Bereichen (Verwaltungen, Behörden, Universitäten) einen zunehmenden Zwang zum Gendern ¿ und das, wie Umfragen zeigen, bei einer äußerst geringen Akzeptanz dieser Sprache in der Bevölkerung. Das Buch stellt sprachwissenschaftliche Fakten in journalistischer Sprache dar ¿ und lässt sich mit Genuss lesen. In die zweite Auflage wurden neue Debattenbeiträge eingebunden, unter anderem die Stellungnahme des Rates für deutsche Rechtschreibung aus dem Frühjahr 2021. Einige Kapitel wurden moderat erweitert. Im Abschnitt über die in Streitgesprächen viel zitierten wissenschaftlichen Studien wurden aufschlussreiche Beispiele ergänzt. Pressestimmen zur 1. Auflage 2021: ¿In einem nüchternen und zugleich gut lesbaren Stil, der ohne schrille Zuspitzungen à la ¿Genderwahn¿ auskommt. ¿ Er stützt sich auf eine Fülle von Fakten, Analysen und Argumenten aus sprachwissenschaftlichen Arbeiten und Debattenbeiträgen der vergangenen Jahre. Das Verdienst des Buches besteht darin, dass es die politisch-linguistischen Zusammenhänge des Genderns nicht nur systematisch, sondern auch anschaulich anhand vieler Beispiele darstellt.¿, Wolfgang Krische, 18.06.2021 ¿analytisch und unterhaltsam¿, Karten Krampitz, derFreitag, Ausgabe 27/2021 ¿Man muss seine Meinung nicht teilen. Aber man kann ihm nicht vorwerfen, nicht gut argumentiert zu haben. ...eine im Ergebnis zwar von vornherein klare, in der Herleitung aber sehr dezidierte und keinesfalls reißerische Analyse.¿ Claudia Panster, Handelsblatt, 18.07.2021 

Inhaltsverzeichnis

EinleitungWas ist Gendern? Zielgruppe dieses BuchesIst Gendern eine "Luxusdebatte"? Gendern - ein anspruchsvolles Thema Neue Argumente 1. Kernthesen der gendergerechten Sprache2. Der Mythos von der unsichtbaren FrauPersonenbezeichnungen Sichtbarkeit 3. Faktotum Maskulinum: Mädchen für alle(s) GegenständeEingebaute Maskulina - DerivataPronomenDas unverzichtbare Maskulinum4. "Kopfkino"-Studien: Nur Männer in den Hauptrollen?Die Rolle des Kontextes"Wer ist dein Lieblingsschauspieler?"Assoziationsstudien: Kopfkino mit Männerüberschuss?Maskulinum im falschen Kontext5. Auge um Auge - das generische FemininumDrei BeispieleWarum es im Deutschen kein generisches Femininum gibtPädagogik der Vergeltung6. Wieviel Sexus steckt im Genus?Die zwei PositionenVon den Dingen bis zum Menschen7. Bürger und Bürgerinnen: Die Sexualisierung der SpracheZwei Arten von MenschenBetonung der Geschlechterdifferenz 8. Wie sexistisch ist Gendern? Neutrale Form statt Sichtbarkeit Avocat oder Avocate?Neue Geschlechterkategorien Die schutzbedürftige FrauMännerfeindlichkeit 9. Sprachwandel und Gesellschaftswandel 10. Die Schrecken der KonsequenzGendern lightWenn das Maskulinum mitten im Wort steckt: KompositaWo hören wir auf? 11. Der Genderstern - generisches Femininum mit Asteriskus12. Tote Studierende und schlafende Rad FahrendeDas Partizip IErmordete Teilnehmende13. Den Aufwand reduzieren: Sprachökonomie14. Ästhetik und Stil15. Wenn Verständlichkeit der Gerechtigkeit weichen muss16. Moral und MoralistenMoralisieren als MachtinstrumentIst Gendern eine Frage der Moral?Gendern als demokratische PflichtMoral und Moralismus 17. Wem gehört die Sprache? Umfragen zur Akzeptanz18. Das autoritäre Gesicht des GendernsUrteil des BundesverfassungsgerichtesGesetzliche Vorgaben Zwang zum GendernIst Gendern verfassungswidrig?19. Zwanzig Argumente gegen das Gendern
EpilogVermischte ZitateZum VokabularGlossar 

Autoreninfo

Fabian Payr studierte Germanistik, Romanistik sowie Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt (Abschluss M.A.). Während und nach dem Studium war er als Kultur- und Lokaljournalist tätig. Anschließend studierte er Musik an der Darmstädter Akademie für Tonkunst. 1993 gründete der Komponist und erfolgreiche Autor von musikdidaktischen Lehrbüchern zusammen mit seiner Frau das Unternehmen Musica Viva, das Workshops im Bereich der Erwachsenenbildung veranstaltet. 

Mehr vom Verlag:

Springer-Verlag GmbH

Mehr vom Autor:

Payr, Fabian

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: xxv, 190
Sprache: Deutsch
Erschienen: April 2022
Auflage: 2. Aufl. 2022
Sonstiges: 978-3-658-36674-2 89167958
Maße: 210 x 148 mm
Gewicht: 286 g
ISBN-10: 3658366745
ISBN-13: 9783658366742
Verlagsbestell-Nr.: 978-3-658-36674-2

Bestell-Nr.: 32926550 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 14871
Libri-Relevanz: 80 (max 9.999)
Bestell-Nr. Verlag: 978-3-658-36674-2

Ist ein Paket? 0
Rohertrag: 7,01 €
Porto: 1,84 €
Deckungsbeitrag: 5,17 €

LIBRI: 2880026
LIBRI-EK*: 16.35 € (30%)
LIBRI-VK: 24,99 €
Libri-STOCK: 1
* EK = ohne MwSt.
P_SALEALLOWED: WORLD
DRM: 0
0 = Kein Kopierschutz
1 = PDF Wasserzeichen
2 = DRM Adobe
3 = DRM WMA (Windows Media Audio)
4 = MP3 Wasserzeichen
6 = EPUB Wasserzeichen

UVP: 0 
Warengruppe: 17100 

KNO: 95955397
KNO-EK*: 17.52 € (30%)
KNO-VK: 24,99 €
KNV-STOCK: 0

P_ABB: XXV, 190 S. 1 Abbildungen
KNOABBVERMERK: 2. Aufl. 2022. xxv, 190 S. XXV, 190 S. 1 Abb. 210 mm
KNOSONSTTEXT: 978-3-658-36674-2 89167958
KNOZUSATZTEXT: Bisherige Ausg. siehe T.-Nr.89739747.
Einband: Kartoniert
Auflage: 2. Aufl. 2022
Sprache: Deutsch
Beilage(n): Paperback

Alle Preise inkl. MwSt. , innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei . Informationen zum Versand ins Ausland .

Kostenloser Versand *

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie