PORTO-
FREI

Peenemünde-West

Die Erprobungsstelle der Luftwaffe für geheime Fernlenkwaffen und deren Entwicklungsgeschichte

von Stüwe, Botho   (Autor)

In der Abgeschiedenheit der Insel Usedom, nahe des Fischerdorfes Peenemünde, errichteten Luftwaffe und Heer unter strengster Geheimhaltung zwei unabhängige Versuchsanlagen für Flüssigkeitsraketen und andere revolutionäre militärische Neuerungen. 1937 begann der Bau der bis zum Kriegsende größten Raketenforschungsanstalt der Welt mit einem Kostenaufwand von über 10 Millionen Reichsmark. Während des Krieges beherbergte diese "Wiege der Weltraumfahrt" zeitweise über 20.000 Techniker und Arbeiter. Die bekannteste Entwicklung der Anlage ist die V 2, die als erste Großfernrakete in die Geschichte eingegangen ist. Weniger bekannt ist, dass daneben viele andere bedeutsame technische erfindungen ihren Ausgang von Peenemünde nahmen: die He 176, das erste Raketenflugzeug der Welt mit Flüssigkeitstriebwerk, die Me 163, verschiedene Gleitkörper, Fernlenkwaffen, Lenk- und Zielsuchsysteme, Fernbomben, Jägerraketen, Flugabwehrraketen, automatische Zünder ... Diese von einem an den Entwicklungen beteiligten Ingenieur geschriebene Dokumentation über die Versuche in Peenemünde-West überzeugt durch ihre Ausführlichkeit, Genauigkeit und schriftstellerische Brillanz. Wo der Name Peenemünde im Zusammenhang mit den Ereignissen des 2. Weltkrieges auftaucht, wird in erster Linie an die Entwicklung und den Bau der Rakete A 4, der Vorläuferin aller bisher in den Weltraum gestarteten ein- und mehrstufigen Großrakten, gedacht. Dabei wurde auf der Ostseeinsel Usedom im Jahr 1936 sowohl der erste Spatenstich für die Heeresversuchsstelle Peenemünde-Ost des Heereswaffenamtes als auch für die Versuchsstelle der Luftwaffe Peenemünde-West des Reichsluftfahrtministeriums getan. 1936-1945 war das Versuchsgelände Sperrgebiet für alle dort nicht beschäftigten Personen und zudem mit dem Schleier äußerster Geheimhaltung getarnt. Erst nach dem Krieg wurde ein Großteil der "Inselgeheimnisse" durch Zeitungsnotizen, Erlebnis- und Bildberichte u. Ä. publik. Nach den erfolgreichen Raketenstarts in den USA und der Sowjetunion sind sie schließlich zu Hauptthemen in der Weltpresse geworden. Peenemünde-West wurde dabei aus verständlichen Gründen stiefmütterlich behandelt, denn die einst dort erprobten Fernlenkwaffen und Sondergeräte waren nicht mehr von Interesse, auch wenn man über das Raketenflugzeug Me 163 oder die fliegende Bombe V 1 ab und zu eine Veröffentlichung zu lesen bekam. Botho Stüwe hat sich die anspruchsvolle Aufgabe gestellt, über die vielen Geräte- und Waffensysteme, die in Peenemünde-West erprobt wurden, eine technische Dokumentation zu verfassen und die Entwicklungsgeschichte der einzelnen Geräte in allen Details zu schildern. Aber der Leser wird nicht alleine von der Technikgeschichte dieser Dokumentation gefangengenommen, sondern ebenso von der Entstehungsgeschichte der Insel Usedom und der Schilderung der Entwicklung vom "Fischerdorf zur Wiege der Weltraumfahrt".

Buch (Gebunden)

EUR 50,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)
(Nur noch wenige Exemplare auf Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 07. Februar 2023, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

 
 

Produktbeschreibung

In der Abgeschiedenheit der Insel Usedom, nahe des Fischerdorfes Peenemünde, errichteten Luftwaffe und Heer unter strengster Geheimhaltung zwei unabhängige Versuchsanlagen für Flüssigkeitsraketen und andere revolutionäre militärische Neuerungen. 1937 begann der Bau der bis zum Kriegsende größten Raketenforschungsanstalt der Welt mit einem Kostenaufwand von über 10 Millionen Reichsmark. Während des Krieges beherbergte diese "Wiege der Weltraumfahrt" zeitweise über 20.000 Techniker und Arbeiter. Die bekannteste Entwicklung der Anlage ist die V 2, die als erste Großfernrakete in die Geschichte eingegangen ist. Weniger bekannt ist, dass daneben viele andere bedeutsame technische erfindungen ihren Ausgang von Peenemünde nahmen: die He 176, das erste Raketenflugzeug der Welt mit Flüssigkeitstriebwerk, die Me 163, verschiedene Gleitkörper, Fernlenkwaffen, Lenk- und Zielsuchsysteme, Fernbomben, Jägerraketen, Flugabwehrraketen, automatische Zünder ...

Diese von einem an den Entwicklungen beteiligten Ingenieur geschriebene Dokumentation über die Versuche in Peenemünde-West überzeugt durch ihre Ausführlichkeit, Genauigkeit und schriftstellerische Brillanz.

Wo der Name Peenemünde im Zusammenhang mit den Ereignissen des 2. Weltkrieges auftaucht, wird in erster Linie an die Entwicklung und den Bau der Rakete A 4, der Vorläuferin aller bisher in den Weltraum gestarteten ein- und mehrstufigen Großrakten, gedacht. Dabei wurde auf der Ostseeinsel Usedom im Jahr 1936 sowohl der erste Spatenstich für die Heeresversuchsstelle Peenemünde-Ost des Heereswaffenamtes als auch für die Versuchsstelle der Luftwaffe Peenemünde-West des Reichsluftfahrtministeriums getan. 1936-1945 war das Versuchsgelände Sperrgebiet für alle dort nicht beschäftigten Personen und zudem mit dem Schleier äußerster Geheimhaltung getarnt. Erst nach dem Krieg wurde ein Großteil der "Inselgeheimnisse" durch Zeitungsnotizen, Erlebnis- und Bildberichte u. Ä. publik. Nach den erfolgreichen Raketenstarts in den USA und der Sowjetunion sind sie schließlich zu Hauptthemen in der Weltpresse geworden. Peenemünde-West wurde dabei aus verständlichen Gründen stiefmütterlich behandelt, denn die einst dort erprobten Fernlenkwaffen und Sondergeräte waren nicht mehr von Interesse, auch wenn man über das Raketenflugzeug Me 163 oder die fliegende Bombe V 1 ab und zu eine Veröffentlichung zu lesen bekam.

Botho Stüwe hat sich die anspruchsvolle Aufgabe gestellt, über die vielen Geräte- und Waffensysteme, die in Peenemünde-West erprobt wurden, eine technische Dokumentation zu verfassen und die Entwicklungsgeschichte der einzelnen Geräte in allen Details zu schildern. Aber der Leser wird nicht alleine von der Technikgeschichte dieser Dokumentation gefangengenommen, sondern ebenso von der Entstehungsgeschichte der Insel Usedom und der Schilderung der Entwicklung vom "Fischerdorf zur Wiege der Weltraumfahrt". 

Autoreninfo

Botho Stüwe, geb. 1919 in Berlin-Neukölln, nach dem Schulbesuch und Ingenieurstudium 1940 Wehrdienst bei der Luftnachrichtentruppe. 1941 zur Erprobungsstelle der Luftwaffe Peenemünde-West versetzt und dort - mit zwischenzeitlichen Aufgaben bei den Erprobungsstellen FOGGIA und JESAU - bis April 1945 auf dem Gebiet der Fernlenktechnik tätig. Von 1947 bis zu seiner Pensionierung 1985 als Entwicklungsingenieur bei einem namhaften Großunternehmen der Elektroindustrie beschäftigt. 

Mehr vom Verlag:

Rhino Verlag

Mehr vom Autor:

Stüwe, Botho

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Gebunden
Seiten: 847
Sprache: Deutsch
Erschienen: Februar 2022
Sonstiges: RV-GESCH-2710
Maße: 249 x 176 mm
Gewicht: 1410 g
ISBN-10: 3932081978
ISBN-13: 9783932081972
Verlagsbestell-Nr.: RV-GESCH-2710

Bestell-Nr.: 32475184 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 134181
Libri-Relevanz: 8 (max 9.999)
Bestell-Nr. Verlag: RV-GESCH-2710

Ist ein Paket? 1
Rohertrag: 14,02 €
Porto: 3,35 €
Deckungsbeitrag: 10,67 €

LIBRI: 2845089
LIBRI-EK*: 32.71 € (30%)
LIBRI-VK: 50,00 €
Libri-STOCK: 6
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 15570 

KNO: 95608674
KNO-EK*: 32.71 € (30%)
KNO-VK: 50,00 €
KNV-STOCK: 5

P_ABB: 88 schwarz-weiße Abbildungen
KNOABBVERMERK: 2022. 852 S. 88 SW-Abb. 246 mm
KNOSONSTTEXT: RV-GESCH-2710
Einband: Gebunden
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt. , innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei . Informationen zum Versand ins Ausland .

Kostenloser Versand *

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie