PORTO-
FREI
Vorschau & Blick ins Buch

Vorposten der Freiheit

Remigranten an der Macht im geteilten Berlin (1940-1972)

von Krause, Scott H.   (Autor)

Im Kalten Krieg wandelte sich der Westen Berlins von der Hauptstadt der NS-Diktatur zum Symbol für Freiheit und Demokratie. Scott H. Krause zeigt, dass dies besonders auf eine enge Kooperation zwischen der antikommunistischen US-Außenpolitik und einem Netzwerk von Remigranten der eigentlich marxistischen SPD um Willy Brandt zurückging. Mittels PR und amerikanischer Zuwendungen inszenierten sie die Stadt gemeinsam als »Vorposten der Freiheit« gegenüber der SED, aber auch innerparteilichen Rivalen. Brandts Einzug ins Schöneberger Rathaus 1957 markierte einen Meilenstein für die Westbindung der SPD. Der Mauerbau der DDR erschütterte diese Meistererzählung, spornte Brandt aber zur Suche nach neuen Lösungsansätzen an. Indem einst gescholtene Emigranten prowestliche Mehrheiten links der Mitte schufen, trugen sie entscheidend zum Gründungskonsens der Bundesrepublik bei.

Buch (Kartoniert)

EUR 36,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 08. Oktober 2022, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

 
 

Produktbeschreibung

Im Kalten Krieg wandelte sich der Westen Berlins von der Hauptstadt der NS-Diktatur zum Symbol für Freiheit und Demokratie. Scott H. Krause zeigt, dass dies besonders auf eine enge Kooperation zwischen der antikommunistischen US-Außenpolitik und einem Netzwerk von Remigranten der eigentlich marxistischen SPD um Willy Brandt zurückging. Mittels PR und amerikanischer Zuwendungen inszenierten sie die Stadt gemeinsam als »Vorposten der Freiheit« gegenüber der SED, aber auch innerparteilichen Rivalen. Brandts Einzug ins Schöneberger Rathaus 1957 markierte einen Meilenstein für die Westbindung der SPD. Der Mauerbau der DDR erschütterte diese Meistererzählung, spornte Brandt aber zur Suche nach neuen Lösungsansätzen an. Indem einst gescholtene Emigranten prowestliche Mehrheiten links der Mitte schufen, trugen sie entscheidend zum Gründungskonsens der Bundesrepublik bei. 

Autoreninfo

Scott H. Krause, Dr. phil., ist Historiker und Kurator. Er leitet seit 2022 das Willy-Brandt-Forum Unkel und ist Mitherausgeber von »Cold War Berlin: Confrontations, Cultures and Identities« (2021). 

Mehr vom Verlag:

Campus Verlag GmbH

Mehr vom Autor:

Krause, Scott H.

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 351
Sprache: Deutsch
Erschienen: Mai 2022
Sonstiges: Großformatiges Paperback. Klappenbroschur. 51514
Originaltitel: Bringing Cold War Democracy to West Berlin, 1940-1972: A Shared German-American Project
Maße: 213 x 142 mm
Gewicht: 448 g
ISBN-10: 3593515148
ISBN-13: 9783593515144
Verlagsbestell-Nr.: 51514

Bestell-Nr.: 32086337 
Libri-Verkaufsrang (LVR):
Libri-Relevanz: 2 (max 9.999)
Bestell-Nr. Verlag: 51514

Ist ein Paket? 0
Rohertrag: 8,41 €
Porto: 1,84 €
Deckungsbeitrag: 6,57 €

LIBRI: 2817221
LIBRI-EK*: 25.23 € (25%)
LIBRI-VK: 36,00 €
Libri-STOCK: 11
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 15520 

KNO: 95422524
KNO-EK*: 25.23 € (25%)
KNO-VK: 36,00 €
KNV-STOCK: 1

KNO-SAMMLUNG: Willy Brandt - Studien und Dokumente 2
KNOABBVERMERK: 2022. 351 S. 213 mm
KNOSONSTTEXT: Großformatiges Paperback. Klappenbroschur. 51514
KNOMITARBEITER: Übersetzung:Bartel, Sabine
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt. , innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei . Informationen zum Versand ins Ausland .

Kostenloser Versand *

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie