PORTO-
FREI

Funktionalisierte Religion

Soziologische Perspektiven auf Religion und Kirche

von Bäder-Butschle, Ivo / Lienau, Detlef   (Autor)

»Funktionalisierte Religion« untersucht die soziologischen Entwürfe von Rosa, Reckwitz, Joas und Pollack im Hinblick auf die Situation von Religion und Kirche in der Gesellschaft und sich daraus ergebende Handlungsorientierungen für Kirche. Ungeachtet der konträren Diagnosen der behandelten Autoren lassen sich drei Querschnittsthemen festgemachen: Erstens das Verhältnis von Einzelnem und Gemeinde. Dabei zeigt sich, dass Religion sich nur begrenzt in eine individualisierte Form transformiert. Umgekehrt werden so die Stärken von Kirche als Sozialgestalt deutlich, insbesondere auch ihr institutioneller Charakter. Zweitens das Spannungsfeld zwischen Konzentration auf religiöse Kernthemen und Öffnung auf andere gesellschaftliche Bedarfe. Und drittens die Frage nach den Zukunftsaussichten von Kirche und der skeptisch beurteilten Handlungsmacht von Kirche. Insgesamt zeigt sich, dass soziologische Perspektiven die funktionale Frage, wozu Religion gut ist, in den Vordergrund rücken zulasten weltanschaulicher Gesichtspunkte. Hier spielen die Autoren Gerhard Wegners dezidiert nicht-funktionale Sicht ein. Sie ziehen eine Linie von einer Offenheit für ein Wirken Gottes über Kirche als Institution statt Organisation bis zu einem - zumindest auch - substanziellen Religionsbegriff, der Einseitigkeiten einer bloßen Funktionalisierung von Religion aufhebt. [Functionality of Religion. Sociological Perspectives on Religion and Church] »Functionality of Religion« examines the sociological concepts of Rosa, Reckwitz, Joas and Pollack with regard to the situation of religion and church in society and the resulting orientations for church practice. Notwithstanding the contrasting diagnoses of the authors discussed, three cross-cutting themes can be identified: First, the relationship between the individual and the church. Here it becomes apparent that religion transforms itself into an individualized form only to a limited extent. On the other hand, the strengths of the church as a social form become apparent, especially its institutional character. Second, the tension between the focus on religious key issues and opening up to other social needs. And third, the question of the future prospects of the church and the skeptically viewed power of the church to act. All in all, it is apparent that sociological perspectives place the functional question of what religion is good for in the foreground at the expense of ideological viewpoints.

Buch ()

EUR 25,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 17. September 2021, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

»Funktionalisierte Religion« untersucht die soziologischen Entwürfe von Rosa, Reckwitz, Joas und Pollack im Hinblick auf die Situation von Religion und Kirche in der Gesellschaft und sich daraus ergebende Handlungsorientierungen für Kirche. Ungeachtet der konträren Diagnosen der behandelten Autoren lassen sich drei Querschnittsthemen festgemachen: Erstens das Verhältnis von Einzelnem und Gemeinde. Dabei zeigt sich, dass Religion sich nur begrenzt in eine individualisierte Form transformiert. Umgekehrt werden so die Stärken von Kirche als Sozialgestalt deutlich, insbesondere auch ihr institutioneller Charakter. Zweitens das Spannungsfeld zwischen Konzentration auf religiöse Kernthemen und Öffnung auf andere gesellschaftliche Bedarfe. Und drittens die Frage nach den Zukunftsaussichten von Kirche und der skeptisch beurteilten Handlungsmacht von Kirche. Insgesamt zeigt sich, dass soziologische Perspektiven die funktionale Frage, wozu Religion gut ist, in den Vordergrund rücken zulasten weltanschaulicher Gesichtspunkte. Hier spielen die Autoren Gerhard Wegners dezidiert nicht-funktionale Sicht ein. Sie ziehen eine Linie von einer Offenheit für ein Wirken Gottes über Kirche als Institution statt Organisation bis zu einem - zumindest auch - substanziellen Religionsbegriff, der Einseitigkeiten einer bloßen Funktionalisierung von Religion aufhebt. [Functionality of Religion. Sociological Perspectives on Religion and Church] »Functionality of Religion« examines the sociological concepts of Rosa, Reckwitz, Joas and Pollack with regard to the situation of religion and church in society and the resulting orientations for church practice. Notwithstanding the contrasting diagnoses of the authors discussed, three cross-cutting themes can be identified: First, the relationship between the individual and the church. Here it becomes apparent that religion transforms itself into an individualized form only to a limited extent. On the other hand, the strengths of the church as a social form become apparent, especially its institutional character. Second, the tension between the focus on religious key issues and opening up to other social needs. And third, the question of the future prospects of the church and the skeptically viewed power of the church to act. All in all, it is apparent that sociological perspectives place the functional question of what religion is good for in the foreground at the expense of ideological viewpoints. 

Autoreninfo

Detlef Lienau, Dr., Jahrgang 1967, studierte Evangelische Theologie und Interdisziplinäre Studien und ist Leiter der Evangelischen Erwachsenenbildung in Freiburg; Träger des Albert-Pellens-Preises. Hauptwerke: Sich fremd gehen. Warum Menschen pilgern, Grünewald 2009; Religion auf Reisen. Eine empirische Studie zur religiösen Erfahrung von Pilgern, Kreuz-Verlag 2015; Das Weite suchen. Pilgern - mit Gott unterwegs sein, Brunnen-Verlag 2018; Individualisierung von Religion? Pilgern zwischen religiöser Subjektivierung und Autonomieverlust, in: Zeitschrift für Religionswissenschaft, 2018. Ivo Bäder-Butschle, Dr., Jahrgang 1971, ist Pfarrer in Rötteln, studierte Evangelische Theologie und wurde 2005 in Ethik/ Systematik promoviert. Veröffentlichungen: Brüchige Fundamente. Eine Revision der Rechtfertigungslehre, LIT-Verlag 2017, Interpretation der moralischen Welt. Michael Walzers Philosophie als Impuls für die theologische Ethik, Elwert 2006 sowie Essays zur Konfirmandenarbeit und zu Humor in der Kirche. 

Produktdetails

Medium: Buch
Format:
Seiten: 256
Sprache: Deutsch
Erschienen: April 2021
Sonstiges: Großformatiges Paperback. Klappenbroschur
Maße: 188 x 121 mm
Gewicht: 266 g
ISBN-10: 3374069010
ISBN-13: 9783374069019

Bestell-Nr.: 30784595 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 321315
Libri-Relevanz: 6 (max 9.999)
 

LIBRI: 2584113
LIBRI-EK*: 17.52 € (25.00%)
LIBRI-VK: 25,00 €
Libri-STOCK: 0
LIBRI: 015 fehlt kurzfristig am Lager * EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 15440 

KNO: 90769784
KNO-EK*: 17.52 € (25.00%)
KNO-VK: 25,00 €
KNV-STOCK: 6

KNOABBVERMERK: 2021. 256 S. 19 cm
KNOSONSTTEXT: Großformatiges Paperback. Klappenbroschur
Einband:
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie