Fürst Metternich über Napoleon Bonaparte

von Metternich, Klemens Wenzel Lothar   (Autor)

Nur wenige Menschen prägten und gestalteten Europa so stark wie Napoleon Bonaparte, der angeblich kleine Mann aus Korsika. Fürst Metternich musste sich mit ihm auseinandersetzen und kannte ihn gut. Metternich war auch der Vermittler der Ehe mit Erzherzogin Marie Louise von Habsburg, der ältesten Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Seine Niederschriften zu Napoleon Bonaparte sind interessante Charakterstudien. ?Er war so sehr daran gewöhnt, sich als den Mittelpunkt eines Systems, das er ins Leben gerufen hatte, zu betrachten, daß er am Ende gar nicht mehr begriff, wie nur die Welt ohne ihn bestehen könnte. Ich zweifle nicht im geringsten daran, daß er in der Tiefe seiner Seele in vollster Überzeugung mir gegenüber in der Unterhaltung zu Dresden 1813 an die Wahrheit seiner Werte glaubte, als er mir sagte: Ich gehe vielleicht zu Grunde, aber die Throne und Europa werden mit mir untergehen!? ?In seinem Privatleben war Napoleon, wenn auch nicht liebenswürdig, doch einnehmend, und seine Nachsicht andern gegenüber ging oft bis zur Schwäche.? ?Napoleon war kein Mann der Wissenschaft. Seine Verehrer suchten die Meinung zu verbreiten, als sei er ein tüchtiger, ein gelehrter Mathematiker gewesen. Seine mathematischen Kenntnisse erhoben ihn nicht über das, was jeder geschulte Artillerie-Offizier wissen muß; aber seine natürlichen Anlagen ersetzten ihm oft den Mangel an Wissen.? Marie Louise kurz nach ihrer Heirat: ?Ich bin überzeugt, man beschäftigt sich in Wien viel darüber, wie es mir geht, und man glaubt wohl im allgemeinen, daß ich viel Angst auszustehen habe. Es ist aber nicht an dem; der Schein trügt. Ich fürchte mich nicht vor Napoleon, aber ich glaube viel mehr, er fürchtet sich vor mir.?

Buch (Halbleinen)

EUR 18,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 04. August 2021, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Nur wenige Menschen prägten und gestalteten Europa so stark wie Napoleon Bonaparte, der angeblich kleine Mann aus Korsika. Fürst Metternich musste sich mit ihm auseinandersetzen und kannte ihn gut. Metternich war auch der Vermittler der Ehe mit Erzherzogin Marie Louise von Habsburg, der ältesten Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Seine Niederschriften zu Napoleon Bonaparte sind interessante Charakterstudien. ?Er war so sehr daran gewöhnt, sich als den Mittelpunkt eines Systems, das er ins Leben gerufen hatte, zu betrachten, daß er am Ende gar nicht mehr begriff, wie nur die Welt ohne ihn bestehen könnte. Ich zweifle nicht im geringsten daran, daß er in der Tiefe seiner Seele in vollster Überzeugung mir gegenüber in der Unterhaltung zu Dresden 1813 an die Wahrheit seiner Werte glaubte, als er mir sagte: Ich gehe vielleicht zu Grunde, aber die Throne und Europa werden mit mir untergehen!? ?In seinem Privatleben war Napoleon, wenn auch nicht liebenswürdig, doch einnehmend, und seine Nachsicht andern gegenüber ging oft bis zur Schwäche.? ?Napoleon war kein Mann der Wissenschaft. Seine Verehrer suchten die Meinung zu verbreiten, als sei er ein tüchtiger, ein gelehrter Mathematiker gewesen. Seine mathematischen Kenntnisse erhoben ihn nicht über das, was jeder geschulte Artillerie-Offizier wissen muß; aber seine natürlichen Anlagen ersetzten ihm oft den Mangel an Wissen.? Marie Louise kurz nach ihrer Heirat: ?Ich bin überzeugt, man beschäftigt sich in Wien viel darüber, wie es mir geht, und man glaubt wohl im allgemeinen, daß ich viel Angst auszustehen habe. Es ist aber nicht an dem; der Schein trügt. Ich fürchte mich nicht vor Napoleon, aber ich glaube viel mehr, er fürchtet sich vor mir.? 

Autoreninfo

Klemens Wenzel Lothar von Metternich (1773-1859) war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einer der führenden Staatsmänner Europas, der den Wiener Kongress und vor allem die Neuordnung Europas wesentlich gestaltete. Er notierte unter anderem zu seinen Treffen mit Napoleon Bonaparte sehr viel. Seine gesammelten Schriften (in Französisch und Deutsch) sind bei Braumüller erschienen. 

Mehr vom Verlag:

Braumüller GmbH

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Halbleinen
Seiten: 136
Sprache: Deutsch
Erschienen: Juli 2019
Maße: 193 x 129 mm
Gewicht: 224 g
ISBN-10: 3991002701
ISBN-13: 9783991002703

Bestell-Nr.: 25377348 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 283270
Libri-Relevanz: 4 (max 9.999)
 

LIBRI: 2480459
LIBRI-EK*: 11.78 € (30.00%)
LIBRI-VK: 18,00 €
Libri-STOCK: 11
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 15520 

KNO: 75235447
KNO-EK*: 12.35 € (30.00%)
KNO-VK: 18,00 €
KNV-STOCK: 10

KNOABBVERMERK: 2019. 220 S. 210 mm
Einband: Halbleinen
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie