PORTO-
FREI

Gerechtigkeit verwalten, 2 Halbbde. m. CD-ROM

Die spanische Justiz im Übergang zur Moderne

von Scholz, Johannes M.   (Autor)

Spaniens Rechtsprechung erweist sich als ein soziales Universum, das ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zunehmend feldartig strukturiert war. Doch aller internen Polarisierung und jeglicher rechtlichen Sublimierung zum Trotz wurden die Bindungen zu den übrigen Herrschaftseliten nie gekappt. Schon gar nicht in den Jahrzehnten zuvor, als die Justiz aufgrund der Bürgerkriegswirren zum Ordnungshüter par excellence aufrückte. Die Professionalisierungsanstrengungen der Folgejahre stellten die allgegenwärtige Rückversicherung bei den familiär, landsmannschaftlich oder nutzfreundschaftlich begründeten Netzwerken keineswegs in Frage. Analog zu anderen gesellschaftlichen Räumen verdankte die Judikative ihre Fundierung einer gleichermaßen kollektiven wie individuellen Kapitalakkumulation. Diese umfaßt bei allen juristischen Besonderheiten auch die soziale Kompetenz der justiziellen Entscheidungsträger. Beleg hierfür sind vor dem Hintergrund einer noch lange ehrzentrierten Arbeitsteilung die Gerichtsorganisation sowie eine Vielzahl von Einzeltechniken, angefangen bei der Aufbereitung des Konfliktmaterials bis hin zum administrativen Flankieren. Begreiflich wird auch diese Rechtspflege im Grunde nur aus ihren symbolischen Einsätzen. Hierzu gehören die verschiedenartigsten Distanzierungsbemühungen, aber auch jene Regulative, die mit Blick auf den notwendigen Vertrauensvorschuss stets ein korrektes Verhalten demonstrieren sollten. Zu denken ist jedoch vornehmlich an formale Investitionen in der Form von Präzedenzien ("doctrina legal"). Fallweise und äußerlich faktenfrei zugleich, bereitete das Richterrecht des "Tribunal Supremo" situativ und daher besonders effizient auf die Moderne und ihr scheinbar unabweisbares Rechtsstaatsmodell vor. Die der Analyse zugrunde liegenden Datenbanken werden über eine CD-ROM zur Verfügung gestellt.

Buch (Leinen)

EUR 99,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

  Lieferzeit ca. 2 bis 4 Wochen
(Besorgungstitel, wg. Corona längere Lieferzeit möglich)

Versandkostenfrei*

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Spaniens Rechtsprechung erweist sich als ein soziales Universum, das ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zunehmend feldartig strukturiert war. Doch aller internen Polarisierung und jeglicher rechtlichen Sublimierung zum Trotz wurden die Bindungen zu den übrigen Herrschaftseliten nie gekappt. Schon gar nicht in den Jahrzehnten zuvor, als die Justiz aufgrund der Bürgerkriegswirren zum Ordnungshüter par excellence aufrückte. Die Professionalisierungsanstrengungen der Folgejahre stellten die allgegenwärtige Rückversicherung bei den familiär, landsmannschaftlich oder nutzfreundschaftlich begründeten Netzwerken keineswegs in Frage.
Analog zu anderen gesellschaftlichen Räumen verdankte die Judikative ihre Fundierung einer gleichermaßen kollektiven wie individuellen Kapitalakkumulation. Diese umfaßt bei allen juristischen Besonderheiten auch die soziale Kompetenz der justiziellen Entscheidungsträger. Beleg hierfür sind vor dem Hintergrund einer noch lange ehrzentrierten Arbeitsteilung die Gerichtsorganisation sowie eine Vielzahl von Einzeltechniken, angefangen bei der Aufbereitung des Konfliktmaterials bis hin zum administrativen Flankieren.
Begreiflich wird auch diese Rechtspflege im Grunde nur aus ihren symbolischen Einsätzen. Hierzu gehören die verschiedenartigsten Distanzierungsbemühungen, aber auch jene Regulative, die mit Blick auf den notwendigen Vertrauensvorschuss stets ein korrektes Verhalten demonstrieren sollten. Zu denken ist jedoch vornehmlich an formale Investitionen in der Form von Präzedenzien ("doctrina legal"). Fallweise und äußerlich faktenfrei zugleich, bereitete das Richterrecht des "Tribunal Supremo" situativ und daher besonders effizient auf die Moderne und ihr scheinbar unabweisbares Rechtsstaatsmodell vor.
Die der Analyse zugrunde liegenden Datenbanken werden über eine CD-ROM zur Verfügung gestellt. 

Mehr vom Verlag:

Klostermann Vittorio GmbH

Mehr vom Autor:

Scholz, Johannes M.

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Leinen
KNO-Samml.: Rechtsprechung Bd.19/1-2
Sprache: Deutsch
Erschienen: 2003
Gewicht: 2675 g
ISBN-10: 3465032713
ISBN-13: 9783465032717

Bestell-Nr.: 1082256 
Libri-Verkaufsrang (LVR):
Libri-Relevanz: 0 (max 9.999)
 

LIBRI: 0000000
LIBRI-EK*: € (%)
LIBRI-VK: 0,00 €
Libri-STOCK: 0
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 17780 

KNO: 12063301
KNO-EK*: 208.88 € (25.00%)
KNO-VK: 99,00 €
KNV-STOCK: 0

KNO-SAMMLUNG: Rechtsprechung Bd.19/1-2
KNOABBVERMERK: 2003. XII, 2050 S. 24,5 cm
Einband: Leinen
Sprache: Deutsch

Im Themenkatalog stöbern

› Start › Bücher

Entdecken Sie mehr

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie