PORTO-
FREI
Blick ins Buch Book2Look Vorschau & Blick ins Buch

VögelBar - Erotischer Roman

Taschenbuch

von Shatner, Kim   (Autor)

Stellen Sie sich vor, Sie gehen in eine Bar und könnten frei wählen, mit wem Sie vögeln möchten ... Die Vorstellung gefällt Ihnen? Dann begleiten Sie Marc auf dem Weg zu seiner eigenen "VögelBar", und lesen Sie von den sexuellen und frivolen Unwägbarkeiten eines solchen Vorhabens!

Buch (Kartoniert)

EUR 9,90

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

Am Lager, sofort lieferbar
(Nur noch wenige Exemplare auf Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 27. März 2019, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Stellen Sie sich vor, Sie gehen in eine Bar und könnten frei wählen, mit wem Sie vögeln möchten ... Die Vorstellung gefällt Ihnen? Dann begleiten Sie Marc auf dem Weg zu seiner eigenen "VögelBar", und lesen Sie von den sexuellen und frivolen Unwägbarkeiten eines solchen Vorhabens! 

Leseprobe

Sandy hatte eine klare, unkomplizierte, manchmal aber auch etwas drastische Ausdrucksweise. Einen auf kleines Mädchen machen war überhaupt nicht ihr Ding. Das war ein Punkt, der den meisten Männern Angst einflößte, weil sie ein solches Verhalten nicht kannten. Marc hingegen war von dieser Art der Offenheit geradezu begeistert. Dass sie hier gerade mal fünf Minuten zusammen saßen und Sandy sofort freimütig vom Ficken erzählte, entspannte die Situation ungemein.
"Lass uns mit deinem Wagen fahren", sagte Marc, nachdem sie aufgestanden waren und er die Rechnung bezahlt hatte. "Ich hab keine Lust, meinen Wagen aus der Tiefgarage zu holen."
"Kein Problem", sagte sie.
Sie hatte ihren Wagen in einer Seitenstraße geparkt, weil sie in der King s Road keinen Parkplatz gefunden hatte. Es war ein altes Austin FX4-Taxi, das Jeffrey ihr von Zeit zu Zeit kostenlos reparierte.
Im Wagen war es heiß, die Straßen waren verstopft, und die Klamotten klebten am Leib.
Das Haus ihrer Eltern in Highgate war mit Efeu bewachsen und hatte selbst nach den Maßstäben dieser sehr teuren und exklusiven Gegend einen viel zu großen Garten. Es sah ziemlich alt aus. Und streng. Geradewegs wie ein Haus aus einer anderen Zeit einer Zeit, als man noch große Gartenpartys gab und die Frauen fette Klunker trugen. Marc lugte neugierig durch die Windschutzscheibe und schätzte, dass es in den fünfziger Jahren erbaut worden war. Das einzige, was man zu seinen Gunsten sagen konnte, war, dass es ein Haus mit einer alten Seele war.
Sandy stieß das riesige Eisentor auf und ging voran. Zwischen dem Eisentor und der Haustür lag ein ungefähr fünfzehn Meter langer Kiesweg. Sandy kramte umständlich nach dem richtigen Schlüssel, dann schloss sie die Haustür auf.
Prewster sprang ihr freudig entgegen. Er war wirklich groß wie ein Kalb. Sandy fiel ihm um den Hals, drückte ihn und tobte mit ihm herum.
Wenig später stand Marc in der dunklen Diele. Die Luft war hier angenehm kühl, und er spürte sofort eine Art Mysterium. In dieser alten Villa herrschte eine Stimmung, wie sie gelegentlich in den ganz alten und kostbaren Romanen aufleuchtete. Nur war diese Stimmung noch viel schöner, schrecklicher und verzweifelter. Wohin er auch blickte überall sah er nur diese finsteren, verwinkelten Flure und Zimmer.
Während Sandy sich um Prewster kümmerte, ihm Wasser und Fressen brachte, trat Marc in den Garten hinaus. Der war alt und riesig. Ein von hohen Bäumen und Hecken umzäuntes intimes Paradies. Hermetisch abgedichtet vor zudringlichen Blicken.
Auf einer großen, überdachten Terrasse standen ein Tisch, ein paar gepolsterte Gartenstühle und eine Liege, wie es sie seit mindestens dreißig Jahren nicht mehr zu kaufen gab. In einer Ecke stapelte sich Brennholz für den Kamin.
Marc wollte sich gerade in den Liegestuhl legen, als Sandy aus dem Haus trat. Prewster umsprang sie mit halsbrecherischen Manövern.
"Möchtest du was trinken?", fragte sie.
"Irgendetwas Erfrischendes."
"Ich sehe mal nach, ob Champagner im Haus ist."
Drei Minuten später kam sie mit einer Flasche und zwei Gläsern zurück. "Champagner hab ich nicht gefunden, nur einen Bloomsbury Merret. Der tut s doch auch, oder?"
Sie reichte ihm die Flasche und stellte die beiden Gläser auf den Tisch.
Während Marc sich an der Flasche zu schaffen machte, setzte Sandy sich auf einen Gartenstuhl und gab gleich die Stoßrichtung vor. "Mister Nesmith erzählt mir immer Sauereien. Das macht mich ganz geil."
Mister Nesmith, Mitte Sechzig und alleinstehend, war ihr Nachbar. Marc hatte ihn nur einmal kurz gesehen. Irgendwann das war Jahre her waren sie sich im Flur vor Sandys Wohnungstür begegnet. Sandy hatte sie miteinander bekannt gemacht. Sie hatten höflich ein paar Worte gewechselt, und das war s auch schon gewesen. Sandy hatte Marc viel über Mister Nesmith erzählt. Marc wusste deshalb, dass sie sich häufig von Mister Nesmith in Fahrt bringen ließ, aber sexuell lief angeblich nie was zwis 

Mehr vom Verlag:

Blue Panther Books

Mehr aus der Reihe:

VögelBar

Mehr vom Autor:

Shatner, Kim

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 224
Sprache: Deutsch
Erschienen: Oktober 2010
Maße: 190 x 118 mm
Gewicht: 216 g
ISBN-10: 3862770370
ISBN-13: 9783862770373
Verlagsbestell-Nr.: 2169

Bestell-Nr.: 9676230 
Bestell-Nr. Verlag: 2169

LIBRI: 8893543
LIBRI-EK*: 6.01 € (35.00%)
LIBRI-VK: 9,90 €
STOCK Libri: 1
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 11110 

KNO: 28753118
KNO-EK*: 5.41 € (35.00%)
KNO-VK: 9,90 €

KNO-SAMMLUNG: Blue Panther Books Taschenbuch Bd.2169
KNOABBVERMERK: 2010. 224 S. 190 mm
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie