Fight Club
Abbildung vergrößern
Portofrei

Fight Club (Kartoniert)

(Tb)

von Palahniuk, Chuck

  Buch
Durchschn. Bewertung:  
Produkt bewerten: Teilen Sie Ihre Meinung zu diesem Titel anderen Lesern mit und schreiben Sie eine Online-Rezension.
Buch   (Kartoniert)
EUR  10,00
 
Lieferzeit ca 3 bis 8 Werktage.
(Artikel fehlt kurzfristig am Lager.)
 
Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Beschreibung zu "Fight Club"  (Buch)

Sie sind jung, sie sind stark - und sie sind gelangweilt: Normale, berufstätige Männer und Familienväter auf der Suche nach einem Mittel gegen die Leere in ihrem Leben. Sie treffen sich auf Parkplätzen und in Kellern von Bars, um mit nackten Fäusten gegeneinander zu kämpfen. Der Anführer dieser "Fight Clubs" ist Tyler Durden, und er ist besessen von dem Plan, furchtbare Rache an einer Welt zu nehmen, in der es keine menschliche Wärme mehr gibt ... 

Medium:  Buch
Seiten:  256
Format:  Kartoniert
Sprache:  Deutsch
Erschienen:  Dezember 2004
Mehr vom Autor
› Palahniuk, Chuck
Mehr aus der Reihe:
› Goldmanns Taschenbücher
Mehr vom Verlag:
› Goldmann TB
Originaltitel:  Fight Club
Maße:  189 x 118 mm
Gewicht:  217 g
ISBN-10:  3442542103
ISBN-13:  978-3442542109

Leseprobemehr Info ›

Er beugte sich vor, sein Atem roch nach Whiskey, aus der Flasche getrunken. Sein Mund nicht ganz geschlossen. Seine blauen Augen nicht mehr als halb offen. In der einen Hand ein aufgerolltes Seil, ein altmodisches Hanfseil, blond wie sein Haar. Gelb wie sein Cowboyhut. Ein Cowboyseil. Er fuchtelte mir beim Sprechen mit dem Seil vorm Gesicht herum. Hinter ihm eine offene Tür, durch die eine Treppe zu sehen war, die nach unten ins Dunkle führte.
Er war jung, hatte einen flachen Bauch, trug ein weißes T-Shirt und braune Cowboystiefel mit dicken Absätzen. Die blonden Haare unter einem Strohhut. Ein Gürtel mit einer großen Metallschnalle hielt seine Jeans zusammen. Seine dünnen weißen Arme, glatt und gebräunt wie die Spitzen seiner Cowboystiefel.
Seine Augen mit einem Dickicht kleiner roter Linien geädert. Er sagt, ich soll das Seil nehmen und festhalten - fest. Er zieht am Seil und fängt an runterzusteigen, seine Cowboyabsätze hämmern auf die Stufen, einmal, noch einmal, und noch ein harter, hölzerner Schritt in den dunklen Keller hinab. Er zieht mich in das Dunkel hinunter, sein Atem riecht nach Whiskey, wie der Wattebausch beim Arzt, die kalte Berührung von Alkohol unmittelbar vor einer Injektion.
Noch einen Schritt ins Dunkel hinein, und der Cowboy sagt:
"Regel Nummer eins der Spuktunneltour heißt: Man redet nicht darüber."
Und ich bleibe stehen. Das Seil hängt wie ein schlaffes Lächeln zwischen uns.
"Regel Nummer zwei der Spuktunneltour heißt", sagt der Cowboy, sagt sein Whiskeyatem: Man redet nicht darüber..."
Das Seil, die geflochtenen Fasern, ist fest gedreht und liegt fettig glatt in meiner Hand. Ich stehe immer noch, ziehe an dem Seil und sage: Hey.
Aus dem Dunkel fragt der Cowboy: "Was: hey?"
Ich sage, ich hab dieses Buch geschrieben.
Das Seil zwischen uns wird straffer, straffer, straff.
Und das Seil stoppt den Cowboy. Aus dem Dunkeln sagt er: "Geschrieben? Was?"
Fight Club, sage ich.
Und da macht der Cowboy einen Schritt auf mich zu. Das Klopfen seines Stiefels auf der Stufe: näher. Er schiebt den Hut zurück, um besser sehen zu können, stößt mit seinen Augen nach mir, heftig blinzelnd, sein Atem kräftig wie der eines Kesselschmieds, alkomatenkräftig, und sagt:
"Das gab's als Buch?"
Ja.
Bevor es den Film gab.
Bevor Landjugendvereine in Virginia zerschlagen wurden, weil sie Fight Clubs veranstalteten.
Bevor Donatella Versace Rasierklingen in Männerkleidung einnähte und das den Fight Club Look nannte. Bevor Gucci-Models ohne Hemd und mit Veilchenaugen, blutig und bandagiert über den Laufsteg gingen. Bevor Modehäuser wie Dolce & Gabbana ihre neue Herrenkollektion - Satinhemden im 70er-
Jahre-Stil, bedruckt mit Plakatmotiven, Hosen in Tarnfarben, enge, tief sitzende Lederhosen - in schmutzigen Mailänder Betonkellern präsentierten .
Bevor junge Männer sich mit Lauge oder Sekundenkleber Kussmünder in die Hände ätzten.
Bevor junge Männer in aller Welt offizielle Anträge stellten, ihren Namen in "Tyler Durden" zu ändern.
Bevor die Band Limp Bizkit ihre Website mit dem Satz begann: "Dr. Tyler Durden empfiehlt eine starke Dosis Limp Bizkit."
Bevor ein amerikanischer Bürobedarfslieferant Paketaufkleber mit dem Aufdruck "An Tyler Durden, Paper Street" auf den Markt brachte ...
Bevor in brasilianischen Nachtclubs Faustkämpfe organisiert wurden, bei denen junge Männer sich gelegentlich totprügelten.
Bevor The Weekly Standard "Die Krise der Männlichkeit" ausrief.
Bevor Susan Faludi das Buch Männer: Das betrogene Geschlecht veröffentlichte.
Bevor die Studenten der Brigham Young University für das Recht kämpften, sich an Montagabenden zu prügeln - mit der Begründung, dass aus den Vorschriften der Mormonen kein Verbot ihres "Provo Fight Club" abzuleiten sei.
Bevor der Sohn des Gouverneurs von Utah, Mike Leavitt, weil er in einer Mormonenkirche einen Fight Club organisiert hatte, wegen Ruhestörung und 

Kunden, die »Fight Club« gekauft haben, kauften auch  

Im Themenkatalog stöbern  

 ›  Start
 ›  Bücher
 ›  Belletristik
 ›  Romane & Erzählungen
 ›  Nach Ländern A- Z
 ›  P - Z
 ›  USA

Verwandte Artikel finden  

Kundenbewertungen von buch24.de