PORTO-
FREI

FREMD IN DER HEIMAT

Deutsche im Nachkriegspolen 1945-1958

von Willenborg, Teresa   (Autor)

Nach 1945 verblieben Tausende Deutsche innerhalb der Grenzen des polnischen Staates. Sie wurden von den gewaltsamen Zwangsaussiedlungen ausgenommen. Teresa Willenborg veranschaulicht aus der Perspektive der deutschen Niederschlesier den gesellschaftlichen Alltag in den neuen polnischen Gebieten, der von innen- und außenpolitischen sowie wirtschaftlichen Interessen des polnischen Staates geprägt war. Die zurückgebliebenen Deutschen erlebten die Nachkriegsturbulenzen sowie den forcierten Aufbau des polnischen Staates und die Konstituierung des neuen sozialistischen Systems im ehemals deutschen Niederschlesien hautnah. Die deutschen Niederschlesier wurden Zeugen des Wandels ihrer "alten" niederschlesischen Heimat, die zu einer multinationalen und multiethnischen Region mit einer höchst heterogenen Bevölkerungszusammensetzung wurde. Das Zusammenleben aller Bevölkerungsgruppen war nicht nur durch die wirtschaftliche Not, Hunger und Wohnungsmangel bestimmt, sondern vor allem durch die Reaktionen der Polen auf die NS-Besatzungspolitik. Dazu kam eine restriktive Nationalitätenpolitik der Warschauer Regierung, die den nicht-polnischen Bürgern ihre staatsbürgerlichen Rechte entzog. Paradoxerweise brachte erst die "Stalinisierung" Polens den bis dahin diskriminierten Deutschen zuvor verschlossene Handlungsmöglichkeiten. Die schrittweise Aufhebung der aus der unmittelbaren Nachkriegszeit stammenden sozialen Diskriminierungen, und Gleichstellung mit den polnischen Bürgern im Bereich Bildung und Kultur erhöhten den gesellschaftlichen und rechtlichen Status der deutschen Bevölkerung. Die Studie liefert überraschende Erkenntnisse und zeichnet ein vielschichtiges und vielstimmiges Bild zu einem vor allem im deutschen Sprachraum wenig erforschten Thema.

Buch (Kartoniert)

EUR 29,80

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

  Verlagsbedingte Lieferzeit ca. 5 Werktage.
(Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 5 Tagen)

Versandkostenfrei*

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Nach 1945 verblieben Tausende Deutsche innerhalb der Grenzen des polnischen Staates. Sie wurden von den gewaltsamen Zwangsaussiedlungen ausgenommen. Teresa Willenborg veranschaulicht aus der Perspektive der deutschen Niederschlesier den gesellschaftlichen Alltag in den neuen polnischen Gebieten, der von innen- und außenpolitischen sowie wirtschaftlichen Interessen des polnischen Staates geprägt war. Die zurückgebliebenen Deutschen erlebten die Nachkriegsturbulenzen sowie den forcierten Aufbau des polnischen Staates und die Konstituierung des neuen sozialistischen Systems im ehemals deutschen Niederschlesien hautnah. Die deutschen Niederschlesier wurden Zeugen des Wandels ihrer "alten" niederschlesischen Heimat, die zu einer multinationalen und multiethnischen Region mit einer höchst heterogenen Bevölkerungszusammensetzung wurde. Das Zusammenleben aller Bevölkerungsgruppen war nicht nur durch die wirtschaftliche Not, Hunger und Wohnungsmangel bestimmt, sondern vor allem durch die Reaktionen der Polen auf die NS-Besatzungspolitik. Dazu kam eine restriktive Nationalitätenpolitik der Warschauer Regierung, die den nicht-polnischen Bürgern ihre staatsbürgerlichen Rechte entzog. Paradoxerweise brachte erst die "Stalinisierung" Polens den bis dahin diskriminierten Deutschen zuvor verschlossene Handlungsmöglichkeiten. Die schrittweise Aufhebung der aus der unmittelbaren Nachkriegszeit stammenden sozialen Diskriminierungen, und Gleichstellung mit den polnischen Bürgern im Bereich Bildung und Kultur erhöhten den gesellschaftlichen und rechtlichen Status der deutschen Bevölkerung. Die Studie liefert überraschende Erkenntnisse und zeichnet ein vielschichtiges und vielstimmiges Bild zu einem vor allem im deutschen Sprachraum wenig erforschten Thema. 

Autoreninfo

Willenborg, Teresa
Teresa Willenborg, geboren und aufgewachsen in Krak¢w, lebt seit über zwanzig Jahren in Deutschland. Sie studierte Politikwissenschaften und Geschichte an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität in Hannover und promovierte 2018 ebenda. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen im 20. Jahrhundert. Seit 2003 arbeitet sie als beeidigte Übersetzerin. 

Mehr vom Verlag:

k.A.

Mehr vom Autor:

Willenborg, Teresa

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 252
Sprache: Deutsch
Erschienen: April 2019
Auflage: 1
Maße: 223 x 174 mm
Gewicht: 459 g
ISBN-10: 3748253907
ISBN-13: 9783748253907

Bestell-Nr.: 26722501 
Libri-Verkaufsrang (LVR):
Libri-Relevanz: 14 (max 9.999)
 

LIBRI: 0000000
LIBRI-EK*: 19.50 € (30.00%)
LIBRI-VK: 29,80 €
Libri-STOCK: 0
LIBRI: 097 Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen * EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 15100 

KNO: 77410403
KNO-EK*: 17.53 € (30.00%)
KNO-VK: 29,80 €
KNV-STOCK: 0

KNOABBVERMERK: 1. 2019. 252 S. 220 mm
Einband: Kartoniert
Auflage: 1
Sprache: Deutsch
Beilage(n): Paperback

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie