PORTO-
FREI

Antigone

(Tb) (SB)

von Sophokles   (Autor)

Buch (Kartoniert)

EUR 1,60

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 11. August 2020, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Leseprobe


Vor dem Königspalast in Theben. Links eine tempelartige
Kapelle des Bakchos mit einer bekränzten Statue dieses Gottes.
Altäre zu beiden Seiten. Frühe Morgendämmerung;
neben den Doppeltüren des Palastes sowie zu beiden Seiten
der Kapelle brennen noch Fackeln und Ölflammen. Während
der folgenden Szene erhellt sich die Bühne mehr und mehr.
Antigone und Ismene treten durch die für den Zuschauer rechts
befindliche, zu den Frauengemächern führende Tür
der hinteren Bühnenwand auf die Bühne.


Antigone. Ismene.


ANTIGONE. Ismene, trautes schwesterlich verbundnes Haupt,

Kennst du ein Leid, vom Vater schon verschuldet, das

Nicht Zeus schon während unsres Lebens uns verhängt?


Denn keinen Jammer gibt es, nichts Entsetzliches,

Nichts Arges, nichts Schmachvolles, das ich nicht bereits

In deiner Not gesehen und in meiner Not.

Und welche Botschaft, heißt es, ließ jetzt eben erst


Der Herrscher wieder allem Volk verkündigen?

Weißt du's, vernahmst du's, oder blieb dir unbekannt,

Daß unsern Lieben Böses von den Feinden naht?

ISMENE schwermütig.

Zu mir drang keine Kunde noch, Antigone,

Von unsern Lieben, frohe nicht, noch traurige,

Seitdem das Paar der Brüder uns entrissen ward,

An einem Tage fallend durch zwiefachen Mord,

Und seit in dieser jüngsten Nacht sich Argos'Heer

Zur Flucht gewendet, wurde mir nichts weiter kund,

Nicht, ob mir mehr des Glückes, ob des Leides ward.

ANTIGONE. Ich ahnt'es wohl und führte deshalb dich heraus


Zum Tor des Hofes, dir allein es kundzutun.

ISMENE. Was hast du? Sichtbar wogt in dir ein schweres Wort.

ANTIGONE. Hat Kreon nicht dem einen Bruder nur gegönnt

Des Grabes Ehre, jenem schmachvoll sie versagt?

Den Eteokles hat er, wie man sagt, gerecht

Gerechter Ordnung huld'gend, in der Erde Schoß

Geborgen, daß ihm Ehre sei im Totenreich;

Doch Polynelkes jammervoll entseelten Leib

Verbot er, heißt es, allem Volk durch lauten Ruf

Im Grab zu bergen und um ihn zu klagen; nein,

Daliegen soll er unbeweint, grablos, ein Mahl

Den Vögeln, die schon auf das Mahl herniederschaun.

Und solches, sagt man, ließ der edle Kreon dir

Und mir, ich sage mir sogar, verkündigen;

 

Autoreninfo

Sophokles wurde 496 v. Chr. im attischen Demos Kolonos als Sohn eines wohlhabenden Unternehmers geboren. Er genoss eine sehr gute Erziehung und Ausbildung, verkehrte in Intellektuellenkreisen, übernahm bald verschiedene politische Ämter und wirkte im kulturellen und politischen Leben Athens mit.

Bereits als 25-jähriger gewann Sophokles die Dionysien, ein Wettstreit zwischen Dichtern im Dionysostheater, mit seiner Tetralogie Triptolemos . Auch seine weiteren Stücke wie Antigone , Philoktet und Ödipus wurden zu großen Erfolgen. Von seinem äußerst umfangreichen Werk sind leider nur sieben Tragödien überliefert. Sophokles gilt als Neuerfinder der attischen Tragödie: er führte den dritten Schauspieler ein, die Schauspieler für seine Stücke wurden passend zur Rolle ausgewählt, er erhöhte die Zahl der Chorsänger von 12 auf 15 und integrierte den Chor in das Stück, und außerdem wurde zum ersten Mal die Handlung durch Bühnenbilder verdeutlicht. Durch diese Neurungen wurde das Schauspiel lebendiger, spannender und dramatischer. Erstmals bei Sophokles wird der Mensch als Individuum mit all seinen Fehlern und die Götter nicht mehr nur verehrend dargestellt. Er gilt als Meister der tragischen Ironie, der gedanklichen Tiefe und sprachlichen Ausdruckskraft.

Im Alter von etwa neunzig Jahren ist Sophokles 406 oder 405 v. Chr. gestorben. Kurz nach seinem Tod wurde ihm zu Ehren eine Statue im Dionysostheater aufgestellt. 

Mehr vom Verlag:

Hamburger Lesehefte

Mehr aus der Reihe:

Hamburger Lesehefte

Mehr vom Autor:

Sophokles

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 54
Sprache: Deutsch
Erschienen: September 1993
Maße: 202 x 128 mm
Gewicht: 52 g
ISBN-10: 3872911805
ISBN-13: 9783872911803

Bestell-Nr.: 243514 
Libri-Verkaufsrang (LVR):
Libri-Relevanz: 250 (max 9.999)
 

LIBRI: 7258020
LIBRI-EK*: 1.32 € (12.00%)
LIBRI-VK: 1,60 €
Libri-STOCK: 501
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 28500 

KNO: 04898158
KNO-EK*: 0.81 € (20.00%)
KNO-VK: 1,60 €
KNV-STOCK: 100

KNO-SAMMLUNG: Hamburger Lesehefte Nr.181
KNOABBVERMERK: 2010. 54 S. 20 cm
KNOMITARBEITER: Mitarbeit: Lehmann, Elke; Lehmann, Uwe
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie