Der Kern des Holocaust

Belzec, Sobibór, Treblinka und die Aktion Reinhardt

von Lehnstaedt, Stephan   (Autor)

Am 15. März 1942 begann die "Aktion Reinhardt". Die deutschen Besatzer deportierten die Juden aus den Ghettos im besetzten Polen und vergasten sie in den Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka. Bis November 1943 ermordeten sie dabei annähernd zwei Millionen Menschen, verbrannten die Leichen und vergruben die Asche. Weniger als 150 Menschen überlebten. Stephan Lehnstaedt legt die erste Gesamtdarstellung der «Aktion Reinhardt» in deutscher Sprache vor und erinnert eindrücklich an die Ermordung der polnischen Juden. In Deutschland und weltweit steht Auschwitz symbolisch für die Ermordung der Juden durch das nationalsozialistische Deutschland. Die Aktion Reinhardt mit ihren Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka, denen vor allem, aber nicht nur, die polnischen Juden zum Opfer fielen, führt demgegenüber ein Schattendasein. Dabei steht sie wie kaum etwas anderes für den Kern des Holocaust: die industrielle Tötung von Menschen. Indem die Täter die Mordstätten abbauten und alle Zeugnisse verbrannten, wollten sie nicht nur die physische Existenz ihrer Opfer vernichten, sondern auch die Erinnerung an sie. In gewisser Weise waren sie damit erfolgreich. In der ersten Gesamtdarstellung der Aktion Reinhardt in deutscher Sprache rückt Stephan Lehnstaedt die Toten von Belzec, Sobibór und Treblinka wieder ins Bewusstsein, damit wenigstens die Zeugnisse ihrer Existenz und ihres Leids überdauern.

Buch (Kartoniert)

EUR 14,95

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 01. Dezember 2022, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

 
 

Produktbeschreibung

Am 15. März 1942 begann die "Aktion Reinhardt". Die deutschen Besatzer deportierten die Juden aus den Ghettos im besetzten Polen und vergasten sie in den Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka. Bis November 1943 ermordeten sie dabei annähernd zwei Millionen Menschen, verbrannten die Leichen und vergruben die Asche. Weniger als 150 Menschen überlebten. Stephan Lehnstaedt legt die erste Gesamtdarstellung der «Aktion Reinhardt» in deutscher Sprache vor und erinnert eindrücklich an die Ermordung der polnischen Juden.

In Deutschland und weltweit steht Auschwitz symbolisch für die Ermordung der Juden durch das nationalsozialistische Deutschland. Die Aktion Reinhardt mit ihren Vernichtungslagern Belzec, Sobibór und Treblinka, denen vor allem, aber nicht nur, die polnischen Juden zum Opfer fielen, führt demgegenüber ein Schattendasein. Dabei steht sie wie kaum etwas anderes für den Kern des Holocaust: die industrielle Tötung von Menschen. Indem die Täter die Mordstätten abbauten und alle Zeugnisse verbrannten, wollten sie nicht nur die physische Existenz ihrer Opfer vernichten, sondern auch die Erinnerung an sie. In gewisser Weise waren sie damit erfolgreich. In der ersten Gesamtdarstellung der Aktion Reinhardt in deutscher Sprache rückt Stephan Lehnstaedt die Toten von Belzec, Sobibór und Treblinka wieder ins Bewusstsein, damit wenigstens die Zeugnisse ihrer Existenz und ihres Leids überdauern. 

Inhaltsverzeichnis


Besuch in Treblinka 2016. Ein Ort zum Beten und zum Weinen



1. Die polnischen Juden im Holocaust, 1939 - 1942

2. Von der ®Euthanasie¯ zur Aktion Reinhardt. Die Genesis des Genozids, 1940 - 1942

3. Massenmörder. Deutsche Täter und ihre Hilfskräfte

4. Form follows function. Der Bau von Belzec, Sobib¢r und Treblinka

5. ®Aktionen¯. Die Auflösung der Ghettos in Polen und die Deportationen in die Vernichtungslager

6. Vernichtung. Der Massenmord durch Gas und die Beseitigung der Leichen

7. In der Hölle. Leben und Überleben im Vernichtungslager

8. Rettung!? Aufstände und Flucht aus den Vernichtungslagern

9. Ein öffentliches Geheimnis. Das Wissen über die Aktion Reinhardt

10. Das Ende. Die ®Aktion Erntefest¯ und der Abbau der Vernichtungslager

11. Gute Geschäfte. Die Bilanz der SS und die ®goldene Ernte¯ der Polen nach 1944

12. Gerechtigkeit? Die Verurteilung der Täter nach 1945

13. Hier ist nicht Auschwitz. Gedenken und Gedenkstätten



Aus den Augen, aus dem Sinn. Das erfolgreiche Vergessen eines Genozids



Dank

Anmerkungen

Literaturverzeichnis

Bildnachweis

Personenregister 

Kritik

"Ein kompaktes und kompetentes Überblickswerk."
Klaus Hillenbrand, taz, 15. Juli 2017

"Eine unverzichtbare und wichtige Dokumentation."
Ludger Heid, Süddeutsche Zeitung, 8. Mai 2017 

Autoreninfo

Stephan Lehnstaedt ist Professor für Holocaust-Studien und Jüdische Studien am Touro College Berlin. 

Mehr vom Verlag:

Beck C. H.

Mehr aus der Reihe:

Beck'sche Reihe

Mehr vom Autor:

Lehnstaedt, Stephan

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 207
Sprache: Deutsch
Erschienen: Februar 2017
Maße: 193 x 121 mm
Gewicht: 209 g
ISBN-10: 3406707025
ISBN-13: 9783406707025

Bestell-Nr.: 19122976 
Libri-Verkaufsrang (LVR): 102324
Libri-Relevanz: 4 (max 9.999)
 

Ist ein Paket? 0
Rohertrag: 4,19 €
Porto: 1,84 €
Deckungsbeitrag: 2,35 €

LIBRI: 2373574
LIBRI-EK*: 9.78 € (30%)
LIBRI-VK: 14,95 €
Libri-STOCK: 3
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 25570 

KNO: 60773596
KNO-EK*: 9.78 € (29%)
KNO-VK: 14,95 €
KNV-STOCK: 2

P_ABB: mit 10 Abbildungen
KNOABBVERMERK: 2. Aufl. 2017. 207 S. mit 10 Abbildungen. 194 mm
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch
Beilage(n): ,

Alle Preise inkl. MwSt. , innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei . Informationen zum Versand ins Ausland .

Kostenloser Versand *

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie