PORTO-
FREI
Vorschau & Blick ins Buch

Gedenke mein

von Löhnig, Inge   (Autor)

"Inge Löhnig dreht unerbittlich an der Spannungsschraube. Fabelhaft!" Nele Neuhaus

Buch (Kartoniert)

EUR 11,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

Am Lager, sofort lieferbar
(Nur noch wenige Exemplare auf Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 21. Mai 2019, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Cold Cases - Verbrechen schlafen nicht

Gina Angelucci, die Partnerin des Münchner Kommissars Dühnfort, arbeitet in der Abteilung für Cold Cases in München: Sie löst Mordfälle, die seit Jahren nicht geklärt werden konnten. Auf die Bitte einer Mutter nimmt sie die Ermittlungen zu einem tragischen Fall wieder auf. Vor zehn Jahren verschwand die kleine Marie. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Der Vater von Marie hat Selbstmord begangen. Hat er seiner Tochter etwas angetan? Gina ahnt, dass ihre Kollegen damals die falschen Fragen stellten. Warum sollte der Vater das Mädchen töten? Oder ist Marie noch am Leben? Gina folgt einer Spur, die zu unendlichem Leid führt ... 

Kritik

"Inge Löhnig zeichnet realitätsnah, wie schnell sich der Volkszorn gegen einen möglichen Täter auf- und entladen kann.", krimi-couch, Sabine Bongenberg, 15.07.2016 

Autoreninfo

Löhnig, Inge
Schon als Kind verfügte Inge Löhnig über so viel Fantasie, dass ihre Geschichten noch heute in der Familie legendär sind. Neben dem Beruf als Grafik-Designerin war Schreiben lange ein Hobby. Erst mit dem Erscheinen der Reihe um den Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort wurde daraus die neue Profession. Die Kriminal-Romane von Inge Löhnig sind ebenso regelmäßig auf der Bestsellerliste zu finden, wie die spannenden Familien-Romane, die sie unter dem Pseudonym Ellen Sandberg veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München. 

Mehr vom Verlag:

Ullstein Taschenbuchvlg.

Mehr vom Autor:

Löhnig, Inge

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 399
Sprache: Deutsch
Erschienen: Januar 2016
Maße: 188 x 118 mm
Gewicht: 281 g
ISBN-10: 3548612288
ISBN-13: 9783548612287

Das sagen Kunden über diesen Artikel:

  gedenke mein

- von Karin Beck aus Mengen, 04.06.2016 -

? Gedenke mein? ist wohl eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend gehalten. Ich war sofort richtig gut im Buch angekommen und wollte es eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen.
Die einzelnen Figuren sind vorzüglich ausgewählt. Da gibt es Petra Weber, deren Mann anscheinend sich und seine Tochter vor mehr als 10 Jahren ermordet hat. Sie kann die Geschichte nicht loslassen und ist der Überzeugung, dass ihre Tochter noch lebt.
Sie wendet sich an die Kommissarin Gina Angelucc, die den Fall wieder erneut aufrollen soll. Gina Angelucc ist schwanger und ganz und gar in ihrem Beruf verwurzelt, so dass sie selbst bei den brenzligsten Situationen vor Ort mit dabei ist.
Besonders hat mir bei dem Buch gefallen, dass es eigentlich nie wirklich klar war, wer jetzt der Täter ist. Immer wieder gibt es neue Wendungen und die Spannung steigt und steigt. Deshalb hat mich auch das Buch von der ersten Seite an in den Bann geschlagen.
Ein wirklich hervorragendes Buch, das ich nur wärmstens empfehlen kann.
Es war mein erstes Buch der Autorin, dem mit Sicherheit noch einige folgen werden.

 

  Ewiges Gedenken

- von Rezensentin/Rezensent aus Oberursel, 29.02.2016 -

Vor 10 Jahre verschwand die kleine Marie Weber nachdem ihr Vater sie nach einem Ausflug nicht zurück zu ihrer Mutter gebracht hat. Wenig später wird die Leiche von Christian Weber gefunden dabei ein Abschiedsbrief. Die Leiche von Marie Weber blieb jedoch verschwunden, die Akte dennoch abgelegt.

10 Jahre später, Gina Angelucci, die Verlobte von Tino Dühnfort arbeitet an sogenannten 'Cold Cases' bei der Münchner Polizei. Gerade hat sie nach 28 Jahren einen spektakulären Fall abgeschlossen.
Petra Weber grämt sich immer noch was mit ihrer verschwundenen Tochter geschehen ist. Sie hat die Hoffnung nie aufgegeben und klammert sich an jeden Strohhalm bei Presse und Polizei und sogar Hellseher. Nachdem sie in der Zeitung von Gina und ihrer Abteilung gelesen hat, sucht sie sie auf.

Gina ist schwanger und müsste somit eigentlich Innendienst schieben, wimmelt Petra Weber erst einmal ab, schließlich wurde der Tote damals in Landshut gefunden und gehört zu einer anderen Einheit. Dennoch fühlt sie sich gerührt über das verschwundene Kind und beschließt sich das einmal anzuschauen. Wenig später deckt sie mehrere Ermittlungsfehler der Kollegen auf und glaubt bald auch nicht mehr an den Mitnahme-Selbstmord.

Tino arbeitet an einem Fall wo ein Säugling in einer Mülltonne gefunden wurde. Später wird auch noch eine unbekannte Tote in einem Wald gefunden. Wenig später steht fest, es ist die verschwundene Marie Weber. Mit einer riesigen SOKO kann am Ende der Täter gefasst werden.

Der Schreibstil ist flüssig, der Spannungsbogen bleibt die ganze Zeit sehr hoch. Die einzelnen Kapitel und lose Fäden werden gut abgerundet, allerdings bleibt mir das Motiv des Täters irgendwie unklar und gerät etwas zu kurz.
Auch im Privatleben von Gina und Tino geht es weiter, sie stehen kurz vor ihrer Hochzeit. Ich bin ganz gespannt auf weitere Fälle mit Tino Dühnfort und Gina Angelucci. 

  Auf der Suche nach dem verschollenen Kind

- von Wortschätzchen aus Kreis HD, 20.02.2016 -

Tino und Gina werden Eltern ? aber Gina zögert noch, ihrem Boss das mitzuteilen, denn dann wird sie zur Arbeit am Schreibtisch verdonnert und das möchte sie nicht. Sie hat auch einen Grund: Petra Weber hat sie überzeugt, den Fall ihrer vor zehn Jahren verschwundenen Tochter wieder aufzurollen. Damals wurde behauptet, Chris, ihr damaliger Noch-Mann, hätte sich und die kleine Marie ermordet. Doch Petra glaubt, Marie lebt noch, Chris habe sie zu einer anderen Familie gegeben. Die ganzen Jahre hat sie gesucht und gekämpft. Ihre letzte Hoffnung ist nun Gina, die gerade einen anderen Cold Case erfolgreich gelöst hat. Zunächst ist Gina skeptisch, aber dann entdeckt sie, dass erschreckende Fehler bei der damaligen Ermittlung begangen wurden. Sie nimmt den Fall an ?

Inge Löhnig hat einen tollen Schreibstil, den ich sehr gerne lese. Ihre Krimis sind genauso toll, wie die Jugendbücher ? die man übrigens auch als Erwachsener mit Spannung lesen kann! Von der Dühnfort-Reihe habe ich bisher nur einen Band außer diesem (und der ist eigentlich ein Gina-Band) gelesen, aber die anderen Bücher stehen schon parat und werden auch noch verschlungen.

Anfangs zieht es sich ein wenig, aber das ist sehr stimmig zum Plot: Die Polizei will den Fall nicht wieder aufnehmen, Petra Weber sucht Gina Angelucci auf, diese muss überzeugt werden, dann muss sie auch noch an den Fall kommen (Kompetenzen) ? es liest sich zwar erst mal öde, aber bei genauerer Betrachtung ist es genau so, wie das laufen würde. Und so kommt auch schleichend immer mehr Spannung auf. Der Leser rätselt automatisch mit und sucht nach Anzeichen, wer nun alles die Finger im Spiel haben könnte.

Die Protagonisten hatte ich sofort klar vor Augen, ohne dass die Autorin sie übermäßig wortreich hätte beschreiben müssen. Sie bringt alles sehr gut auf den Punkt und überlässt dem Leser genug Spielraum für das eigene Kopfkino. Der Krimi ist nicht mit zu vielen Personen überlastet, man kann sich also gut merken, wer nun wer ist. Auch die Erzählstränge sind gut dosiert und erkenntlich miteinander verbunden. Ich mag es nicht, wenn ich ewig lesen muss, bis ein Erzählstrang seinen Platz im Gesamtbild findet. Bei Inge Löhnig bin ich da gut aufgehoben: man tappt lange im Dunkeln, aber nicht Welten vom Geschehen entfernt.

Mehr nebenbei entwickelt sich auch noch ein zweiter Erzählstrang, der sich aus der Suche nach Marie ergibt. Mich hat dieser sehr betroffen gemacht und bewegt. Auch habe ich mich für (fiktive) Personen fremdgeschämt, mich aber auch gefragt, wie ich mit einer solchen Situation tatsächlich umgehen würde. Wäre ich wirklich anders? Oder würde ich mich doch von der Menge mitreißen lassen? Der Mensch ist ein Herdentier ? Dennoch frage ich mich, ob man gewisse Situationen (gerade im Gefängnis) nicht besser überwachen und somit Schlimmes verhindern könnte.

Das Ende macht mich sehr traurig, aber es ist logisch aufgebaut und stimmig geschrieben. Es tröstet mich, dass jedes Ende auch ein neuer Anfang ist ? und das kommt hier doch sehr deutlich rüber.

Besonders gut ist, dass man nicht die komplette Reihe gelesen haben muss, um das Buch gut lesen zu können. Es fehlt dem Leser dann die Entwicklung von Tino und Gina, als Personen und als Paar, aber das nimmt dem Lesegenuss nichts.

Ich wurde sehr gut unterhalten und freue mich darauf, alle Bände der Serie zu lesen ? auch die hoffentlich noch folgenden! Macht für mich fünf Sterne. 

  Gedenke mein

- von Rezensentin/Rezensent aus amberg, 01.02.2016 -

Ein neuer Fall für Tino Dühnfort. In diesem Band steht seine Verlobte Gina Angelucci im Vordergrund. Gina arbeitet mit ihrem Partner Holger in der Abteilung "Cold Cases". Alte Fälle, die ausermittelt sind.
Gina gelingt es den 28 Jahre alten Mordfall an Diana Weigelt aufzuklären, deshalb erhält sie einigen Medienrummel und Petra Weigelt wird auf sie aufmerksam.
Vor zehn Jahren hat Petras Mann, die kleine Marie nach einem Wochenendbesuch nicht nach Hause gebracht. Chris beginnt Selbstmord und schrieb einen Abschiedbrief, daß Marie nie gefunden werden wird.
Die Rosenheimer Polizei geht von einem erweiterten Selbstmord aus - nur Petra glaubt, daß ihre Tochter noch lebt.
Gina sollte ihrem Chef ansich mitteilen, daß sie schwanger ist und ab sofort nur noch Innendienst macht - doch der Fall fasziniert sie und sie beginnt für den Fall zu kämpfen... Die Rosenheimer Kollegen haben viele Fehler gemacht und Gina läuft die Zeit davon...

Wie von der Serie schon bekannt, ein spannender Krimi von der ersten bis zur letzten Seite. Der Schreibstil sehr flüssig und stimmig zu lesen. Die Protagonisten absolut nachvollziehbar und real. Bis zum Schluß konnte ich beim Täter miträtseln. Die Geschichte wurde durch die Hochzeitsvorbereitungen von Gina und Tino, die Schwangerschaft und die Diskussion aufgelockert. Die Einblicke in die Polizeiarbeit sind interessant und sehr gut recherchiert. 

  Cold Cases - Verbrechen schlafen nicht

- von Inge Weis aus 66953 Pirmasens, 23.01.2016 -

Im Auftrag der Toren. Atmosphärische Hintergrundspannung. Ein spannender Krimi, mit menschlicher Wärme, skurilen Typen und Frage nach Recht und Gerechtigkeit. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Sprachlich schnörkellos und atmosphärisch dicht, sind die Stimmung um Kriminalhauptkommissarin Gina Angelucci und die Charaktere grandios gelungen. Gedenke mein ist ein Fall für Gina Angelucci, die Partnerin des Münchner Kommissars Dühnfort, und arbeitet in der Abteilung für Cold Cases in München: Sie löst Mordfälle, die seit Jahren nicht geklärt werden konnten. Blattbreit thronte diese Headline auf der Titelseite: Kriminalhauptkommissarin Gina Angelucci löst nach achtundzwanzig Jahren den Mordfall Diana Weigelt. Deshalb tauchte Petra Weber, eine verzweifelte Frau bei ihr auf und bat sie darum, nach ihrer Tochter Marie zu suchen, die vor zehn Jahren verschwand. Das damals sechsjährige Mädchen wurde nie gefunden und schließlich für tot erklärt. Nur die Leiche von Maries Vater wurde an einem See entdeckt. Er hatte in einer Fischerhütte Schlafmittel genommen und anschließend die Hütte und sich selbst in Brand gesetzt. Alles deutete auf erweiterten Selbstmord hin. Aber der Mutter lassen die offengebliebenen Fragen bis heute keine Ruhe: Warum sollte ihr Mann das Mädchen getötet haben? Ist Marie vielleicht doch noch am Leben? Gina ist anfangs skeptisch, aber einige Ungereimtheiten lassen sie aufhorchen: War die Schlafmitteldosis überhaupt stark genug? Und reichen ein Ehering und der Teil einer Tätowierung, um den Vater eindeutig zu identifizieren? Gina folgt einer Spur...Sie vergräbt sich in den alten Unterlagen und deckt eine Spur des Grauens auf ... Ein Fall, der den Leser in das Denken und Tun von Familien vermisster Kinder von heute versetzt. Wie geht man mit dem Verlust eines geliebten Menschen um, dem eventuellen Tod des eignen Kindes, Leidensgenossen spenden Trost, auch der Gedanke, die Toten zu rächen. Löhnig hat hier sehr gute Arbeit geleistet und einen spannenden Krimi aus der Thematik gemacht, ihre Figuren sind fesselnde Charaktere, wenn dann noch ein dramatisches Kapitel aktueller Geschichte dazukommt, gibt es keinen Grund, den Krimi wegzulegen, bevor nicht die letzte Seite gelesen ist.. Wie immer schafft sie es souverän ihre Leser von der ersten Seite an zu fesseln und sie nicht vor der letzten Seite aus ihren Fängen zu entlassen. Ein Krimi wie aus dem Bilderbuch der Krimikunst! Gedenke mein überzeugt durch seine glaubwürdigen und sympathischen Ermittlerfiguren und durch die klug aufgebaute Spannung. Die Täterprofile reichen an die angloamerikanischen Vorbilder heran. Bestechende und ausgefeilte Kriminalliteratur, die den Leser nicht mehr loslässt. "Gedenke mein" folgt den Vorgängern in Sachen Qualität. Inge Löhnigs Krimis haben ganz einfach internationales Format. Ein echter Hit! Unbedingt lesen! Absolut empfehlenswert!!! 

  Gedenke mein

- von Gelinde aus Neresh., 23.01.2016 -

Gedenke mein, von Inge Löhnig

Inhalt:
Gina Angelucci, arbeitet in der Abteilung für Cold Cases bei der Kripo in München. Ein besonders tragischer Fall erschüttert sie zutiefst. Vor zehn Jahren verschwand die kleine Maire, ihre Leiche wurde nie gefunden. Der Vater hat Selbstmord begangen. Die Mutter sucht bis heute nach ihrer Tochter glaubt sie doch nicht daran, dass ihr Mann, trotzt Abschiedsbrief, die Tochter umgebracht hat.
Gina verheimlicht ihrem Chef ihre Schwangerschaft und ?verbeißt? sich in den Fall. Sie ahnt, dass ihre Kollegen damals die falschen Fragen gestellt haben und sie entdeckt schnell dass einige gravierende Fehler gemacht wurden. Nun muss sie bei Null anfangen.
Ist Marie womöglich noch am Leben?

Meine Meinung:
Einfach nur WOW ? ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich bin regelrecht an den Seiten geklebt.
Der Schreibstil ist einfach perfekt. Meisterhaft erzählt, steigt die Spannung mit jeder Seite. Das Buch lebt von seiner Spannung und dabei kommt es ohne bluttriefende Bilder und Taten aus, wenn auch nicht ohne Tote.
Ich war sofort drin in der Geschichte und Gina ist eine sehr sympathische Protagonistin die ihren eigenen Kopf hat. Ihr Privatleben wird so wunderbar unauffällig eingeflochten, dass man sich ein gutes Bild von ihr machen kann, aber nicht von der Krimi-Geschichte abgelenkt wird.
Immer wieder entwickeln sich neue Möglichkeiten und Tatbestände, es gibt neue Verdächtige und ?alte? rücken wieder ins Rampenlicht. Es gibt neue Wendungen und es steigert sich bis knapp vor einem Vulkanausbruch um dann in einer Explosion zu gipfeln die wieder ganz neue Voraussetzungen schafft.
Quasi ein ?Hammer? jagt den nächsten, dabei ist alles logisch nachvollziehbar.

Obwohl die Geschichte die aufgedeckt wird so tragisch ist, schafft es die Autorin mit dem letzten Satz, mir ein Schmunzeln zu entlocken.

Autorin:
Inge Löhnig ist studierte Graphikerin und lebt als Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von München.

Mein Fazit:
Ein Krimi der fesselt.
Ich konnte das Buch gestern nicht mehr aus der Hand legen und hab alles stehen und liegen gelassen und die Zeilen nur so inhaliert.
Von mir volle Punktzahl und eine absolute Lese- und Kaufempfehlung. 

  Neue Ermittlerin löst fast vergessene Fälle

- von Alexandra Baunach aus Kist, 19.01.2016 -

Gina Angelucci sucht nach der seit 10 Jahren vermissten Marie und deckt dabei vieles auf, dass für immer verborgen bleiben sollte. Zunächst wollte Gina Angelucci in diesem Fall nicht ermitteln, aber die Mutter der verschwundenen Marie kann die Cold Cases-Ermittlerin davon überzeugen, nach ihrer vermissten Tochter zu suchen und den Fall wieder aufzurollen um vielleicht nach über 10 Jahren Marie doch noch zu finden.

In diesem Krimi ermittelt nicht Dühnfort selbst, als Hauptperson, sondern seine Verlobte Gina Angelucci tritt überwiegend als Hauptermittlerin auf. Ich war sehr gespannt, in einem Roman von Inge Löhnig Gina Angelucci als Hauptermittlerin zu erleben.

Mich hat der neue Roman von Inge Löhnig vom ersten Kapitel an erreicht und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen.

Sie hat es wieder geschafft, mit ständigen überraschenden Wendungen die Spannung kontinuierlich hoch zu halten und zu steigern. Die einzelnen Charaktere des Buches werden gut beschrieben und ich konnte mich gut in die Situationen hineinversetzen.

Es wurden zum Teil auch die persönlichen Hintergründe der Hautpakteure, vor allem den Ermittlern Gina und Tino, beschrieben, so dass ich mir hier ein klares Bild machen konnte. Ich habe mit der Mutter von Marie und den Ermittlern mitgefiebert und auf einen guten Ausgang gehofft.

Ob es diesen gibt und Marie nach so langer Zeit tatsächlich gefunden wird? Um das herauszufinden, muss man das Buch natürlich selbst lesen...

Toller Schreibstil und klare, kurz Kapitel machen das Lesen sehr angenehm. Ich kann das Buch jedem nur empfehlen, von mir gibt es für diesen spannenden Krimi die volle Punktzahl! 

  Nichts ist wie es scheint

- von Elke Seifried aus Gundelfingen, 18.01.2016 -

"Gedenke mein" ist bereits der achte Fall der Krimireihe um den Münchner Kommissar Toni Dühnfort. Ich kenne nicht alle, hatte aber keinerlei Probleme und war sofort in der Geschichte. Die Handlung ist in sich abgeschlossen und kann so gut auch unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden. Hier kann man besonders gut einsteigen, da es sich um den
ersten Fall für Gina, Tonis Verlobte, handelt.

Es geht sofort ergreifend los. Petra Weber wartet seit gut zehn Jahren darauf, dass ihre Tochter Marie gefunden wird. Sie will nicht daran glauben, dass ihr damaliger Mann, nachdem sie sich von ihm getrennt hat, erweiterten Suizid begangen hat. Die Leiche des Mädchens wurde nie gefunden und die Mutter hat immer noch Hoffnung. Gina Angelucci arbeitet bei der Münchner Kripo in der Abteilung für Cold Cases. Eben hat sie einen jahrelang zurückliegenden Fall erfolgreich gelöst und geht deshalb durch die Medien. Petra sieht eine neue Chance und wendet sich an Gina. Diese sollte eigentlich endlich ihrem Chef beichten, dass sie schwanger ist und deshalb Innendienst leisten müsste. Schwanger kann sich Gina natürlich besonders gut in die verzweifelte Mutter hineinversetzen. Das Problem ist jedoch, dass für diesen Fall die Kripo Rosenheim zuständig ist. Gina versucht die Kollegen noch einmal auf die Suche nach Marie anzusetzen, was die genervten Ermittler allerdings ablehnen. Kein Wunder, denn je mehr Gina nachbohrt, desto mehr Ermittlungspannen kommen ans Tageslicht. Was wir nicht haben ist gigantisch, beschreibt die Akte wohl mehr als gut. Wird es Gina und ihrem Team gelingen zu klären, was damals geschah? Wird sie Petra endlich von ihrem quälenden Warten erlösen können?

Die Charaktere sind wirklich toll dargestellt. Man kann die Verzweiflung von Mutter Petra richtig spüren. Sie hat ihr Leben aufgegeben, lebt in einem kleinen Einzimmerappartement und gibt jeden Cent für die Suche nach ihrer Tochter aus. Freunde hat sie bis auf Mark, der ihr wirklich toll zu Seite steht, schon längst keine mehr. Alle halten sie verrückt. Gina war mir von Anfang an sympathisch. Sie liebt das Leben, was auch den Genuss mit einschließt. Niemals würde sie auf Rosinenschnecken verzichten und Kaffee darf man glücklicherweise auch schwanger trinken, solange man nicht übertreibt. Sehr zum Leidwesen ihres durchtrainierten Kollegen Holger, der nie ohne sein Fitnessarmband unterwegs ist und ständig versucht Ginas Körperfettanteil zu optimieren. Toni, um den sich die Krimis von Inge Löhning bisher drehten, tritt hier in den Hintergrund, ist aber auch immer irgendwie um den Weg. Er freut sich riesig auf den Nachwuchs und die bevorstehende Heirat. Außerdem macht er sich ernsthafte Sorgen um Gina und das Baby, sogar so viele, dass sich der sonst so Superkorrekte zu einer halblegalen Aktion hinreißen lässt. Auch die Nebendarsteller sind toll gezeichnet, bei Ginas Mama angefangen, die die Hochzeitsvorbereitungen für die beiden übernehmen muss, über einen verurteilten Kinderschänder bis hin zu furchtbaren Journalisten, die die Ermittlungen torpedieren.

Der Krimi nimmt einen mit, vor allem auch weil er einen emotional anspricht. Wie schlimm muss es sein mit dieser Ungewissheit zu leben. Ganz abgesehen von dem abgrundtiefen Leid, das solche Kinder erleben müssen, wenn sie tatsächlich jemand entführt hat. Einiges war für mich etwas absehbar, nichtsdestotrotz ist die Geschichte spannend und hält viele Überraschungen bereit. Es ist einfach nichts so wie es scheint. Das Privatleben um die werdenden Eltern läuft so am Rande mit und drängt sich niemals in den Vordergrund, was mir gut gefallen hat.

Mit Gina nimmt die Autorin auch klar Stellung zum Thema Flüchtlingswelle. So kann diese nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren, ihre Hochzeitsreise in einer 4000? Suite im nobelsten Hotel in Venedig zu verbringen, wenn vor den Küsten Menschen, die auf der Flucht sind, ihr Leben lassen müssen. Ein leiser Aufruf am Rande für Spenden, Mithilfe und Willkommenskultur, toll gemacht. Ebenfalls sind Vorurteile und das Schicksal von aus der Haft entlassenen Straftätern wirklich gut dargestellt.

Alles in allem hätte es mir noch eine kleine Spur mehr Spannung gut gefallen. Aber der flüssige Schreibstil, die toll dargestellten Charaktere und die Geschichte, die einen emotional mitnimmt, bekommen trotzdem noch ihre 5 Sterne.  

Bestell-Nr.: 16151197 
 

LIBRI: 2338925
LIBRI-EK*: 7.20 € (30.00%)
LIBRI-VK: 11,00 €
STOCK Libri: 11
* EK = ohne MwSt.
P_SALEALLOWED: AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IT LI LT LU LV MT NL PL PT RO SE SI SK
DRM: 0
0 = Kein Kopierschutz
1 = PDF Wasserzeichen
2 = DRM Adobe
3 = DRM WMA (Windows Media Audio)
4 = MP3 Wasserzeichen
6 = EPUB Wasserzeichen

UVP: 0 
Warengruppe: 21200 

KNO: 52611611
KNO-EK*: 6.54 € (30.00%)
KNO-VK: 11,00 €

KNO-SAMMLUNG: List Taschenbücher Nr.61228
KNOABBVERMERK: 2016. 400 S. 187 mm
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch
Beilage(n): ,

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie