Unschuldslamm
Abbildung vergrößern
Portofrei
Blick ins Buch

Unschuldslamm (Kartoniert)

Der erste Fall für Schöffin Ruth Holländer

von Arendt, Judith

  Buch
Durchschn. Bewertung:  
Produkt bewerten: Teilen Sie Ihre Meinung zu diesem Titel anderen Lesern mit und schreiben Sie eine Online-Rezension.
 
Buch   (Kartoniert)
EUR  9,99
 
a  sofort lieferbar
 
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kommt vor Weihnachten an.
Versandtermin: 15. Dezember 2018, wenn Sie jetzt bestellen.
Voraussetzungen: nur innerhalb Deutschlands, keine Geschenksendungen.

Beschreibung zu "Unschuldslamm"  (Buch)

Ermittlerin wider Willen - Ruth Holländers erster Fall

Ruth Holländer kann sich nicht beklagen: Die Scheidung ist durch, der Sohn aus dem Haus, und die 16-jährige Tochter pubertiert fast nicht mehr. Auch Ruths französisches Bistro läuft erfreulich gut. Aber dann kommt ein Bescheid vom Amtsgericht: Zu ihrem Entsetzen wird Ruth zur Schöffin berufen. Sie muss in einem Mordfall beisitzen. Schon bald hegt sie Zweifel an der Schuld des Hauptangeklagten: Hat der junge Mann wirklich seine Schwester getötet? Ruth beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Und schon nach den ersten Fragen im Umfeld des vermeintlichen Mörders wird ihr klar, dass sie mitten im gefährlichsten Abenteuer ihres Lebens gelandet ist ... 

Medium:  Buch
Seiten:  315
Format:  Kartoniert
Sprache:  Deutsch
Erschienen:  Januar 2014
Mehr vom Autor
› Arendt, Judith
Mehr aus der Reihe:
› Schöffin Ruth Holländer
Mehr vom Verlag:
› Ullstein TB
Maße:  190 x 118 mm
Gewicht:  303 g
ISBN-10:  3548285643
ISBN-13:  978-3548285641

Kundenrezensionenmehr Info ›

  Gelungener Auftakt

- von Hope aus Obertshausen, 02.04.2015 -

Ruth Holländer kann sich nicht beklagen: Die Scheidung ist durch, der Sohn aus dem Haus, und die 16-jährige Tochter pubertiert fast nicht mehr. Auch Ruths französisches Bistro läuft erfreulich gut. Aber dann kommt ein Bescheid vom Amtsgericht: Zu ihrem Entsetzen wird Ruth zur Schöffin berufen. Sie muss in einem Mordfall beisitzen. Schon bald hegt sie Zweifel an der Schuld des Hauptangeklagten: Hat der junge Mann wirklich seine Schwester getötet? Ruth beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Und schon nach den ersten Fragen im Umfeld des vermeintlichen Mörders wird ihr klar, dass sie mitten im gefährlichsten Abenteuer ihres Lebens gelandet ist ...

Ruth fängt gerade an sich in ihrer neuen Welt wohl zu fühlen, Scheidung, erstes Kind aus dem Haus, Selbständigkeit, da wird sie als ehrenamtliche Schöffin zum Amtsgericht bestellt. Nicht gerade begeistert findet sie sich zum angegebenen Termin ein.
Der Mordfall an der kurdischen Deyra geht ihr sofort an die Nieren. Hat wirklich der eigene Bruder seine Schwester umgebracht? Handelt es sich wirklich um einen Ehrenmord?
Ruth kann es sich nicht vorstellen. Zu verzweifelt und glaubwürdig kommt ihr der mutmaßliche Täter rüber. Sie macht sich ihre eigenen Gedanken und von jedem einzelnen Zeugen etc. ein Bild. Dabei geht sie in ihren Recherchen sehr behutsam vor, denn als Schöffin ist es ihr untersagt außerhalb des Gerichtssaales persönlichen Kontakt zu Angeklagten, Zeugen oder Richtern zu haben.
Mir hat dieser erste Fall von Ruth sehr gut gefallen. Eine ganz normale Frau, mit ganz normalen Alltagsproblemen und dennoch schaut sie über den Tellerrand heraus. Ein etwas leiser aber deshalb nicht weniger intensiver Krimi.
Durch die Rückblende werden die Zusammenhänge klar, durch die Persönlichkeitsbeschreibung der Betroffenen entsteht ein gutes Bild bei dem der Leser mit ermitteln kann und doch wieder in die Irre geführt wird.
Das Ende nicht ganz überraschend und dennoch schockierend.
Ein Krimi der mit leisen Tönen auf die Grausamkeiten hinweist. Toller Auftakt. 

  Geglückter Einstand einer hoffentlich neuen Krimi-Reihe

- von Rezensentin/Rezensent aus Oberberg, 06.11.2014 -

Ruth Holländer, 49, geschieden und alleinerziehende Mutter von fast erwachsenen Kindern hat neben Alltag, Kindern und ihrem Bistro, das sie seit fast 5 Jahren führt, genug um die Ohren. Daher ist sie wenig begeistert, als ihr ein Schreiben vom Amtsgericht mitteilt, daß sie für 5 Jahre als Schöffin ernannt wurde. Nur widerwillig begibt sich Ruth zum genannten Termin ins Gericht, leider recht naiv und unvorbereitet, ohne zu wissen, was auf sie zukommen wird.

Ihr 1. Fall ist ausgerechnet ein Mordfall. Mit 23 Messerstichen wurde äußerst brutal die 16-jährige Kurdin Derya getötet. Angeklagt ist ihr älterer Bruder Aras, der den zu westlichen Lebensstil der Schwester missbilligt haben soll. Also ein Ehrenmord? Ruth ist sofort von dem Fall eingenommen. Sie kann sich Aras nicht als Täter vorstellen. Der Bruder macht vor Gericht nicht den Eindruck eines Mörders, allerdings hilft er auch nicht viel, Licht ins Dunkle zu bringen, da er kaum etwas aussagt. Da Ruth selbst Muttter ist und von dem einige Monate zurückliegenden Mord in der Zeitung gelesen hatte, Derya zudem auch auf der gleichen Schule wie ihre Tochter gegangen ist, belastet das Gerichtsverfahren Ruth immer mehr. Sie möchte gerne mit anderen über das Verfahren und ihre Zweifel sprechen, doch dies alles darf man als Schöffin im laufenden Verfahren nicht. Ruth will aber zu einem gerechten Urteil gelangen, zu stark sind ihre persönlichen Zweifel an Aras Schuld und so verschafft sich Ruth mit alten Zeitungsausschnitten einen Überblick über den Mord.

Derya hatte einen deutschen Freund, diesen aber nie ihren Eltern vorgestellt, wohl nicht aus Angst, sondern eher aus normaler jugendlicher Scham. Valentin, ihr Freund und Mitschüler, stammt zwar aus reichem und vornehmen Haus, hat es aber zu Hause nicht leicht. Seine Mutter ist eine sehr ehrgeizige Frau und missbilligt seine Freundschaft zu Derya. Derya hingegen hatte ein liebevolles Elternhaus, ihre kurdischen Wurzeln schienen ihr keine Last zu sein, ihre Erziehung war nur wenig strenger als bei ihren deutschen Mitschülerinnen. Das Verhältnis zu ihrem Bruder war äußerst liebevoll. Einige Wochen zuvor war die Familie in die Türkei gereist, angeblich zu einem Versöhnungstreffen zwischen verschiedenen Stämmen. Zur Versöhnung sollte hier eine Heirat arrangiert werden, zum Wohle der verschiedenen Stämme. Derya war entsetzt als sie von ihrer Cousine Sergul erfahren muß, daß auch "sie im Spiel sei", hatte sie selbt bisher doch nur selten kurdische Traditionen in ihrer Familie erlebt. Durch Rückblenden in die Vergangenheit lernt der Leser die junge Derya noch ein wenig näher kennen, bis zu den letzten Stunden vor ihrem Tod.

Vor Gericht kommen immer neue Erkenntnisse zutage und das Verfahren wird verlängert. Es wird immer schwieriger für die Richter und die Laienrichter wie Ruth, sich ein Urteil zu bilden, zumal auch noch ein belastender Zeuge auftritt. Mehr sei nicht verraten.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Die Idee mit einer Schöffin ist mir völlig neu und der 1. Fall ist absolut geglückt. Ruth Holländer ist eine sehr sympathische Protagonistin mit liebenswerten menschlichen Schwächen und einem gesunden Rechtsempfinden. Der Wechsel der Handlung von der Gegenwart in die Vergangenheit ist geschickt gewählt und erzeugt angenehme Spannung. Die Nebenhandlung um Ruth Holländers Familienleben und die ganz normalen Alltagssorgen und eine mögliche beginnende Romanze sind sehr unterhaltsam und lockern den Gerichtskrimi etwas auf. Das Thema um einen möglichen "Ehrenmord" wie wir ihn der Presse leider schon oft entnehmen mußten, ist gut recherchiert. Hier erfährt man vorurteilsfrei von den Konflikten unserer kurdisch-stämmigen Mitbewohnner in Deutschland, die einerseits voll integriert sind, aber auch fernab der Heimat noch an Tradition und Pflichten gebunden sind.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Fall mit Schöffin Ruth Holländer. 

Eigene Bewertung schreiben

Autormehr Info ›

Arendt, Judith
Judith Arendt ist das Pseudonym einer erfolgreichen Krimi-Autorin. Sie schreibt gelegentlich Drehbücher für deutsche Fernsehserien und sieht umso lieber amerikanische. Ihre Leidenschaft gilt dem Kriminalroman, insbesondere dem skandinavischen und britischen. Judith Arendt lebt mit ihrer Familie seit einigen Jahren in der Nähe von München. 

Kunden, die »Unschuldslamm« gekauft haben, kauften auch  

Im Themenkatalog stöbern  

 ›  Start
 ›  Bücher
 ›  Belletristik
 ›  Romane & Erzählungen
 ›  Nach Städten A - Z
 ›  Deutschland
 ›  Berlin

Verwandte Artikel finden  

Kundenbewertungen von buch24.de