PORTO-
FREI
Vorschau & Blick ins Buch

In meinen Träumen läutet es Sturm

Gedichte und Epigramme aus dem Nachlaß

von Kaleko, Mascha   (Autor)

Mascha Kal‚ko wollte immer zugängliche, unverkrampfte "Gebrauchspoesie" schreiben, vom Alltag für den Alltag, keck, gegenwartsnah, voller Ironie und doch auch Gefühl. Wie gut ihr das gelungen ist, zeigen diese Gedichte und Epigramme aus dem Nachlaß.

Buch (Kartoniert)

EUR 9,90

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

SOFORT LIEFERBAR (am Lager)

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 11. August 2020, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

"Mascha Kal¿ko wollte wie Kästner, Tucholsky oder Ringelnatz, mit denen
sie immer wieder verglichen wurde, keine feingeistige Literatur für wenige
schreiben, sondern eine zugängliche, unverkrampfte ""Gebrauchspoesie"",
vom Alltag für den Alltag, keck, gegenwartsnah, voller Ironie und doch
auch Gefühl. Wie gut ihr das gelungen ist, zeigen diese Gedichte und Epigramme
aus dem Nachlaß." 

Zusammenfassung


Man hat Mascha Kaléko neben Kästner, Tucholsky, Ringelnatz
genannt - gleich diesen wollte auch sie keine Literatur für
wenige sublime Geister, sondern eine zugänglicher unverkrampfte
»Gebrauchspoesie«, vom Alltag für den Alltag, keck,
gegenwartsnah, voller Ironie und doch auch Gefühl. Dergleichen
war um 1930, als Mascha Kaléko begann, im Zeichen der neuen
Sachlichkeit
modern und gefragt. Eine Welle des Erfolgs trug
die junge Autorin empor. Aber die »Machtergreifung«
von 1933 brachte sie um alle weitere Wirkungsmöglichkeit
- totale Isolation und die Entfremdung des Exils folgten. Dunklere,
schmerzlichere Akkorde schlägt die Lyrikerin jetzt an, immer
aber befreiend durchbrochen, wieder aufgehoben vom unsentimentalen,
scheinbar saloppen Parlando-Stil ihrer früheren Gedichte,
aus dem nun eine erstaunliche Souveränität sich selbst
und ihrem harten Schicksal gegenüber spricht.

 

Kritik

"Die pure Schönheit der Worte."
Morgenpost am Sonntag Dresden 13.01.2019 

Autoreninfo

Mascha Kaleko, am 7. Juni 1907 als Tochter jüdischer Eltern in Galizien geboren, fand in den zwanziger Jahren in Berlin Anschluß an die literarische Boheme vor allem des Romanischen Cafes und hatte 1933 mit dem 'Lyrischen Stenogrammheft' ihren ersten großen Erfolg. 1938 emigrierte sie in die USA, von wo sie 1966 nach Israel übersiedelte. Sie starb am 21. Januar 1975 in Zürich. 

Mehr vom Verlag:

dtv Verlagsgesellschaft

Mehr aus der Reihe:

dtv

Mehr vom Autor:

Kaleko, Mascha

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 160
Sprache: Deutsch
Erschienen: Februar 1998
Auflage: N.-A.
Maße: 190 x 121 mm
Gewicht: 209 g
ISBN-10: 3423012943
ISBN-13: 9783423012942

Bestell-Nr.: 129952 
Libri-Verkaufsrang (LVR):
Libri-Relevanz: 80 (max 9.999)
 

LIBRI: 3439038
LIBRI-EK*: 6.48 € (30.00%)
LIBRI-VK: 9,90 €
Libri-STOCK: 21
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 21500 

KNO: 01231907
KNO-EK*: 5.17 € (30.00%)
KNO-VK: 9,90 €
KNV-STOCK: 10

KNO-SAMMLUNG: dtv Taschenbücher Bd.1294
P_ABB: 1 Frontispiz.
KNOABBVERMERK: 27., durchges. Aufl. 2007. 192 S. 191 mm
KNOMITARBEITER: Herausgegeben von Kal‚ko, Mascha; Zoch-Westphal, Gisela
Einband: Kartoniert
Auflage: N.-A.
Sprache: Deutsch
Beilage(n): ,

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie