PORTO-
FREI
Vorschau & Blick ins Buch

Sieben Stunden im April

Meine Geschichten vom Überleben

von Preusker, Susanne   (Autor)

Ihre Geschichte ging durch alle Medien. Die Gefängnispsychologin Susanne Preusker wird an ihrem Arbeitsplatz, dem Hochsicherheitsgefängnis in Straubing, von einem inhaftierten Sexualstraftäter sieben Stunden lang eingesperrt, mehrfach vergewaltigt und mit dem Tode bedroht. Ungeschminkt und mit erzählerischer Präzision schildert Susanne Preusker das Unvorstellbare, die Todesangst, aber auch, wie sie es geschafft hat, nach dem Martyrium weiterzuleben.

Buch (Kartoniert)

EUR 8,99

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Am Lager, sofort lieferbar

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 21. März 2019, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Ihre Geschichte ging durch alle Medien. Die Gefängnispsychologin Susanne Preusker wird an ihrem Arbeitsplatz, dem Hochsicherheitsgefängnis in Straubing, von einem inhaftierten Sexualstraftäter sieben Stunden lang eingesperrt, mehrfach vergewaltigt und mit dem Tode bedroht. Ungeschminkt und mit erzählerischer Präzision schildert Susanne Preusker das Unvorstellbare, die Todesangst, aber auch, wie sie es geschafft hat, nach dem Martyrium weiterzuleben. 

Autoreninfo

Preusker, Susanne
Susanne Preusker war Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin. Bis 2009 war sie Leiterin einer sozialtherapeutischen Abteilung für Sexualstraftäter in einem Hochsicherheitsgefängnis und arbeitete insbesondere mit Gewalttätern. Sie lebte in Straubing und Magdeburg, wo sie 2018 starb. 

Mehr vom Verlag:

Goldmann TB

Mehr aus der Reihe:

Goldmanns Taschenbücher

Mehr vom Autor:

Preusker, Susanne

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 187
Sprache: Deutsch
Erschienen: März 2013
Maße: 185 x 123 mm
Gewicht: 170 g
ISBN-10: 344215748X
ISBN-13: 9783442157488

Das sagen Kunden über diesen Artikel:

  Hartes Werk

- von Ralph Dahl aus Zeutern (b. Bruchsal), 23.08.2014 -

Susanne Preusker ist in den Medien bekannt geworden, nachdem sie Opfer einer Geiselnahme und Vergewaltigung in einer Justizvollzugsanstalt wurde. In ihrem ersten Buch, ein Drama mit dem Titel "Sieben Stunden im April", beschreibt sie diese Ereignisse und wie sie überleben gelernt hat. Vorab gesagt, es ist ein hartes Buch, nicht unbedingt geeignet um am Strand locker mal drüber zu lesen. Als ich das Buch anfing, habe ich ihre Geschichte aus persönlichen Gründen schon gekannt. Auch ihre charmante Art zu erzählen, in der sie aber immer wieder schonungslos auf den Punkt kommt, kannte ich schon. Dieses Buch sollte man in einem Schwung durchlesen und dann in einem langen Grollen nachhallen lassen. Es ist aber auch ein leichtes Buch, denn Susanne Preusker schafft es durch ihren Erzählstil, den Leser auch über die schlimmsten Passagen zu bringen, ohne dass der Schaden nimmt. Es ist auch ein versöhnliches Buch, in dem die Autorin beschreibt, wie sie heute ein auch zufriedenes Leben führt, gerade diese Passagen sind klasse, mit viel Feinsinn geschrieben. Der Gegensatz - auf der einen Seite die Beschreibung der brutalen Gewalttat und dann die stille, leise Beobachtung von alltäglichen Situationen - ist toll zu lesen. Wer dieses Buch gelesen hat, hat einiges zu denken. 

  Polizeiversagen in Bayern ist das Stichwort

- von Rezensentin/Rezensent aus München, 19.07.2013 -

Eine entsetzliche Geschichte - von Ungerechtigkeit und Ohnmacht, Gewalt und bitterer Härte. Von versagenden Ordnungskräften im sichersten aller Bundesländer, die ihre Hilfe unterlassen haben. Man darf nicht mal daran denken, dass es einen anderen Grund dafür gab, als ihr beispielloses Unvermögen. Es würde zur moralischen Pflicht werden, sich einen anderen Wohnort zu suchen...
Aber diese Geschichte ist auch ein Lehrstück für alle, die Vergil immer nur gelesen, aber nie wirklich verstanden haben: "amor vincit omnia" schreibt er in der 10. Ekloge - "Liebe besiegt alles". So ist es. 

  Ein schonungsloser Hammer...

- von Rezensentin/Rezensent aus Hamburg, 14.07.2013 -

... was sich die Autorin da von der Seele schreibt. Gerade das Autobiographische des Buches macht es zu einem unvergesslichen Mahnmal für die nur allzu oft unterschätzte Gefährlichkeit von Straftätern und zu einer echten Wertschätzung des (Über-)lebens. Was das Buch für mich noch authentischer macht, ist der Eindruck, dass es nicht des Geldes wegen geschrieben wurde, sondern zur Selbstheilung... sehr empfehlenswert!  

Bestell-Nr.: 12129662 
 

LIBRI: 6316620
LIBRI-EK*: 5.88 € (30.00%)
LIBRI-VK: 8,99 €
STOCK Libri: 21
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 21600 

KNO: 33274623
KNO-EK*: 5.29 € (30.00%)
KNO-VK: 8,99 €

KNO-SAMMLUNG: Goldmann Taschenbücher Bd.15748
KNOABBVERMERK: 2013. 187 S. 19 cm
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie