PORTO-
FREI

Hartmann: Heirat, Hetärentum

Dissertation. (Dissertation)

von Hartmann, Elke   (Autor)

Ehe, Hetärentum und Konkubinat - im Stadtstaat Athen gab es unterschiedliche Formen der Partnerschaft zwischen Mann und Frau, die alle sozialen Normen und gesetzlichen Regelungen unterlagen. Anhand literarischer und bildlicher Quellen beleuchtet Hartmann das Spannungsfeld von idealem Anspruch und gelebter Wirklichkeit der Paarbeziehungen und gewährt Einblicke in das Alltagsleben der Antike.

Buch (Kartoniert)

EUR 45,00

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

  Vergriffen. Nicht mehr lieferbar.
(Ob und wann dieser Artikel wieder lieferbar sein wird, ist unbekannt)

Versandkostenfrei*

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Ehe, Hetärentum und Konkubinat - im Stadtstaat Athen gab es unterschiedliche Formen der Partnerschaft zwischen Mann und Frau, die
alle sozialen Normen und gesetzlichen Regelungen unterlagen. Anhand literarischer
und bildlicher Quellen beleuchtet Hartmann das Spannungsfeld von idealem
Anspruch und gelebter Wirklichkeit der Paarbeziehungen und gewährt Einblicke
in das Alltagsleben der Antike. 

Inhaltsverzeichnis

I Einleitung
1 Einführung
2 Forschungsüberblick
2.1 Beiträge der Rechtsgeschichte - Eherecht, Heiratsmuster und soziale Disziplinierung
2.2 Der Wandel der Kulturgeschichte vom 19. Jh. bis heute - "Das Private wird politisch"
2.3 Frauengeschichte - Geschlechtergeschichte - Familiengeschichte
3 Fragestellung und Methode
4 Quellenlage
4.1 Vasenbilder
4.2 Gerichtsreden
4.3 Tragödien
4.4 Komödien

II Gesetzliche Vorgaben zur Partnerwahl in der demokratischen Polis
1 Vorüberlegungen zum Stellenwert der Gesetze und zum Bürgerrecht in Athen
2 Die Gesetze
2.1 Das 'Perikleische Bürgerrechtsgesetz' von 451/450
2.2 Das Verbot des Zusammenwohnens von Athenern und Fremden
2.3 Das Verbot der Verheiratung einer fremden Frau
3 Die Anwendung der Gesetze
3.1 Die Schriftklage 'wegen Fremdheit' (Graphe xenias)
3.2 Die Überprüfung des Bürgerstatus bei der Aufnahme in die Demen
3.3 Revisionen der Demenlisten
3.4 Die Dokimasie der Magistrate
4 Die Intentionen der Gesetze
5 Zusammenfassung - Die Polis als endogame Einheit

III Die Heirat
1 Die Hochzeit als öffentliches Ereignis
1.1 Die Bedeutung der engye
1.2 Das Brautbad und der Zug der Wasserträger
1.3 Die Heimführung der Braut
1.4 Die Einbindung des Brautpaares in die Gemeinschaft der Polisbürger
1.5 Fazit: Heirat und Bürgerstatus
2 Die Ehegemeinschaft
2.1 Die Partnerwahl
2.2 Ziel und Vollendung der Heirat: Die Geburt legitimer Kinder
2.3 Scheidung und Wiederverheiratung
2.4 Die Ledigen
2.5 Eheliche Sexualität und Erotik
2.6 Die Hausgemeinschaft
3 Zusammenfassung - Die Heirat als Ausdruck der Bürgerethik

IV Das Hetärentum
1 Begegnungen beim Symposion
1.1 Frauen beim Symposion
1.2 'Hetären' in der archaischen Symposionslyrik
1.3 'Hetären' auf attischen Vasenbildern mit Gelageszenen
1.4 Unterhaltung durch Hetären in klassischer Zeit
1.5 Wahre Freundschaft?
2 Hetären und ihre Liebhaber
2.1 Der soziale Status der Hetären
2.2 Der soziale Status der Liebhaber
2.3 Geteilte Gefährtinnen
2.4 Der Bekanntheitsgrad der Liebschaften
3 Jenseits des andron
3.1 Der komos
3.2 Konkurrenzkämpfe rivalisierender Liebhaber
3.3 Konflikte
4 Zusammenfassung - Der schmale Weg zwischen Lust und Laster

V Der Konkubinat
1 Bigamie in Athen?
1.1 Mehrere Haushalte
2 Der Konkubinat mit einer pallake
2.1 Der Konkubinat in der Forschung
2.2 Der Terminus pallake
2.3 Der Konkubinat als nacheheliche Partnerschaft mit einer freigelassenen Sklavin
Familiäre Konflikte
3 Zusammenfassung - Die Ventilfunktion des Konkubinates in Athen
VI Schlussbetrachtung

VII Exkurse
Exkurs 1: Straßenstrich und Bordelle in Athen
Exkurs 2: Ein Hetärenhaus im Athener Kerameikos 

Kritik

Mann und Frauen im antiken Athen
"Ein besonderes Augenmerk legt die Studie auf die politische Relevanz der verschiedenen Beziehungen. Hartmanns Befunde kommen einem, mit Blick auf die Gegenwart, nicht unbekannt vor." (Neue Zürcher Zeitung, 30.11.2002)

Gattin, Konkubine, Hetäre
"Eine nicht überladene und gut lesbare Dissertation." (Damals, 01.12.2002)

Die Scheidungsforschung sollte sich ruhig einmal im klassischen Athen umsehen
"Das in ruhig-nüchternem Ton geschriebene Buch stellt sich die glänzend gelöste Aufgabe, drei Formen des dauerhaften Zusammenlebens von Mann und Frau im Athen des fünften und vierten Jahrhunderts zu bestimmen [...] Eine richtungsweisende Arbeit." (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.02.2003)

Schminke macht Frauen verdächtig
"Eine gründliche, gut lesbare Dissertation." (Tages-Anzeiger, 13.02.2003) 

Mehr vom Verlag:

Campus Verlag GmbH

Mehr aus der Reihe:

Campus Historische Studien

Mehr vom Autor:

Hartmann, Elke

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 279
Sprache: Deutsch
Erschienen: Juni 2002
Sonstiges: Großformatiges Paperback. Klappenbroschur
Maße: 232 x 152 mm
Gewicht: 403 g
ISBN-10: 3593370077
ISBN-13: 9783593370071

Bestell-Nr.: 432520 
 

LIBRI: 0000000
LIBRI-EK*: 31.54 € (25.00%)
LIBRI-VK: 45,00 €
Libri-STOCK: 0
LIBRI: 007 vergriffen, keine Neuauflage, nicht vorgemerkt * EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 15540 

KNO: 10215851
KNO-EK*: 27.97 € (26.50%)
KNO-VK: 39,90 €
KNV-STOCK: 0

Gattung: Dissertation
KNO-SAMMLUNG: Campus Historische Studien Bd.30
P_ABB: 10 Abb.
KNOABBVERMERK: 2002. 279 S. 10 Abb. 228 mm
KNOSONSTTEXT: Großformatiges Paperback. Klappenbroschur
Einband: Kartoniert
Sprache: Deutsch

Im Themenkatalog stöbern

› Start › Bücher

Entdecken Sie mehr

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie