PORTO-
FREI

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

(Tb)

von Kerr, Judith   (Autor)

Berlin, 1933: Die Nazis stehen kurz vor ihrem entscheidenden Wahlsieg. In letzter Minute reist Anna mit ihrer Familie in die Schweiz. Doch ihr Vater, ein bekannter jüdischer Journalist, kann dort ebenso wenig Fuß fassen wie ein halbes Jahr später in Paris.

Buch (Kartoniert)

EUR 7,99

Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Auch verfügbar als:

Am Lager, sofort lieferbar

Versandkostenfrei*

Versandtermin: 26. April 2019, wenn Sie jetzt bestellen.
(innerhalb Deutschlands, Sendungen in Geschenkverpackung: + 1 Werktag)

Dieser Artikel kann nicht bestellt werden.
 

Produktbeschreibung

Das Schicksal einer Berliner Familie in der Emigration von 1933 bis 1935. 

Kritik

- Zwei Millionen verkaufte Exemplare; - Umschlagbilder von Henriette Sauvant 

Leseprobe


Anna war mit Elsbeth, einem Mädchen aus ihrer Klasse, auf
dem Heimweg von der Schule. In diesem Winter war in Berlin viel
Schnee gefallen. Er schmolz nicht, darum hatten die Straßenkehrer
ihn auf den Rand des Gehsteiges gefegt, und dort bildete er seit
Wochen traurige, immer grauer werdende Haufen. Jetzt, im Februar,
hatte sich der Schnee in Matsch verwandelt, und überall standen
Pfützen. Anna und Elsbeth hüpften mit ihren Schnürstiefeln
darüber weg.

Sie trugen beide dicke Mäntel und Wollmützen, die ihre
Ohren warm hielten, und Anna hatte auch noch einen Schal umgebunden.
Sie war neun, aber klein für ihr Alter, und die Enden des
Schals hingen ihr beinahe bis auf die Knie. Der Schal bedeckte
auch Mund und Nase, so dass nur die grünen Augen und ein
Büschel dunkles Haar von ihr zu sehen waren. Sie hatte es
eilig, denn sie wollte noch im Schreibwarenladen Buntstifte kaufen,
und es war beinahe Zeit zum Mittagessen. Aber jetzt war sie so
außer Atem dass sie froh war, als Elsbeth stehen blieb und
ein großes rotes Plakat betrachtete.

"Da ist wieder ein Bild von dem Mann", sagte Elsbeth.
"Meine kleine Schwester hat gestern auch eins gesehen und
gedacht, es wäre Charlie Chaplin."

Anna betrachtete die starren Augen, den grimmigen Ausdruck. Sie
sagte: "Es ist überhaupt nichts wie Charlie Chaplin,
außer dem Schnurrbart..."

 

Autoreninfo

Kerr, Judith
Judith Kerr ist die Autorin der "Rosa Kaninchen"-Trilogie. Am 14. Juni 1923 kommt Judith Kerr als Tochter des berühmten Theaterkritikers Alfred Kerr in Berlin zur Welt. Sofort nach der Machtergreifung der Nazis muss die jüdische Familie aus Deutschland fliehen. Nach Stationen in der Schweiz und Frankreich emigriert sie 1935 schließlich nach London. Nach dem Krieg arbeitet Judith Kerr als freiberufliche Malerin und Textildesignerin. Seit 1953 war sie für die BBC tätig, erst als Redakteurin und Lektorin, später dann als Drehbuchautorin. 1954 heiratet Judith Kerr den Schriftsteller Nigel Kneale. Nach der Geburt ihrer Kinder Tacy und Matthew gibt sie ihre Arbeit für einige Jahre auf. Von ihrem Mann ermutigt, beginnt Judith Kerr Ende der 60er Jahre die Geschichte des Mädchens Anna zu schreiben. Es ist ihre eigene Geschichte, aber die Bücher sind, wie sie betont, "Romane und keine Memoiren". Der erste Band der Trilogie "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" umspannt den Zeitraum von 1933 bis 1937 und spielt an den Schauplätzen Berlin, Zürich und Paris. Der zweite Band "Warten bis der Frieden kommt" schildert Anna während der Kriegszeit in London. In "Eine Art Familientreffen" kehrt Anna 1956 nach Berlin zurück und Erinnerungen an ihre eigene Kindheit werden wach. "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" ist nicht nur ein Standardwerk der Jugendliteratur, sondern ein anerkannter Klassiker in der Emigrantenliteratur. Es wurde 1974 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. 

Mehr vom Verlag:

Ravensburger Buchverlag

Mehr aus der Reihe:

Kerr-Hitler-Trilogie

Mehr vom Autor:

Kerr, Judith

Produktdetails

Medium: Buch
Format: Kartoniert
Seiten: 256
Sprache: Deutsch
Erschienen: Mai 2010
Auflage: Neuauflage
Sonstiges: ab 12 J.
Originaltitel: When Hitler Stole Pink Rabbit
Maße: 181 x 124 mm
Gewicht: 237 g
ISBN-10: 3473580031
ISBN-13: 9783473580033

Das sagen Kunden über diesen Artikel:

  Dient der Allgemein- und Empathiebildung.

- von kvel aus ., 19.05.2014 -

Die Geschichte handelt zur Zeit von Hitlers Machtergreifung. Das neunjährige Mädchen Anna muss mit ihrer Familie aus Deutschland fliehen.
Das rosa Kaninchen aus dem Titel der Erzählung kann Anna bei ihrem Aufbruch aus Deutschland nicht mitnehmen; es steht als Sinnbild für ihre Heimat und ihr früheres Leben, das ihr genommen wurde, weil sie es zurück lassen muss.

Es wird das Thema ?Hitler? und das ?Leben im Dritten Reich? aus Kindersicht und somit für Kinder gut nachvollziehbar dargestellt; und es werden die Begriffe aus der damaligen Zeit erklärt.

Mir gefällt die ruhige Erzählweise der Autorin, dabei ist das Buch keinesfalls langweilig oder langatmig.
Es wird auf der Gefühlsebene dargestellt, was es bedeutet bzw. wie es sich anfühlt, wenn Kinder ausgegrenzt werden, weil beispielsweise ?deutsche Kinder? nicht mit ?jüdischen Kindern? spielen dürfen.
Dennoch kommt der Roman nicht auf der Mitleidstour daher.
Diese Punkte haben mich überzeugt und ich finde die Erzählung eine gelungene Jugendliteratur.

Auf jeden Fall lesens- und empfehlenswert. 

Bestell-Nr.: 133826 
 

LIBRI: 3592790
LIBRI-EK*: 5.23 € (30.00%)
LIBRI-VK: 7,99 €
STOCK Libri: 501
* EK = ohne MwSt.

UVP: 0 
Warengruppe: 22500 

KNO: 06779271
KNO-EK*: 4.55 € (30.00%)
KNO-VK: 7,95 €

KNO-SAMMLUNG: Ravensburger Taschenbücher Bd.8003
KNOABBVERMERK: 27. Aufl. 2018. 239 S. 18 cm
KNOSONSTTEXT: ab 12 J.
KNOMITARBEITER: Übersetzung: Böll, Annemarie
Einband: Kartoniert
Auflage: Neuauflage
Sprache: Deutsch

Alle Preise inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir immer versandkostenfrei. Informationen zum Versand ins Ausland.

Kostenloser Versand*

innerhalb eines Werktages

OHNE RISIKO

30 Tage Rückgaberecht

Käuferschutz

mit Geld-Zurück-Garantie