Vorstadtkrokodile
Abbildung vergrößern
Portofrei

Vorstadtkrokodile (DVD-Video)

Empfohlen von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden (FBW): Prädikat besonders wertvoll. 98 Min.

von Paramount

  Film
Durchschn. Bewertung:  noch nicht vorhanden
Produkt bewerten: Teilen Sie Ihre Meinung zu diesem Titel anderen Lesern mit und schreiben Sie eine Online-Rezension.
Film   (DVD-Video)
EUR  9,99
 
a  sofort lieferbar
 
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Geschenke pünktlich zu Weihnachten
Bestellen Sie diesen Artikel bis spätestens Di. 19.12. um 13:30 Uhr, damit die Belieferung noch pünktlich zu Weihnachten (innerhalb Deutschlands) erfolgt. Details ›

Beschreibung zu "Vorstadtkrokodile"  (Film)

Technische Angaben: Bildformat: (16:9) 1.85:1 Sprache / Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1) Untertitel für Hörgeschädigte: Deutsch Ländercode: 2 Extras: Making Of, Interviews u. a.

r zehnjährige Hannes (Nick Romeo Reimann), der bei seiner jungen, alleinerziehenden Mutter (Nora Tschirner) aufwächst, will unbedingt von der coolsten Jugendbande im Ort, den Vorstadtkrokodilen, aufgenommen werden und gerät bei der notwendigen Mutprobe in Lebensgefahr. 

Medium:  Film
 ClubCinema,  2008,
Format:  DVD-Video
Laufzeit:  89 Min.
Sprache:  Deutsch
Erschienen:  Oktober 2009
Sonstiges:  Deutschland 2009. FSK ab 6 freigegeben. Best.-Nr.H
Mehr vom Verlag:
› Paramount
Originaltitel:  Vorstadtkrokodile
Maße:  193 x 134 mm
Gewicht:  74 g
FSK:  Freigegeben ab 6 Jahren
  
Verlagsbestell-Nr.:  7685788

Autormehr Info ›

Max von der Grün, geboren 1926 in Bayreuth, wuchs während der Nazizeit auf. Als er zwölf Jahre alt war, sah er die Nazis seinen Vater, einen Zeugen Jehovahs, verhaften; dieser wurde zwischen 1939 und 1945 in einem Konzentrationslager in Flossenbürg wegen seines religiösen Glaubens inhaftiert. Von 1943 bis 1944 war von der Grün Soldat; 1944 bis 1948 geriet er in amerikanische Gefangenschaft. Als Kriegsgefangener war er in Frankreich und Schottland, dann in Louisiana und New Mexico. Von 1948 bis 1963 arbeitete er als Bauarbeiter, dann Bergarbeiter, Hauer und, nach einem schweren Unfall, als Grubenlokführer. 1955 fing Max von der Grün an zu schreiben. 1961 nahm er an der Gründung der "Gruppe 61" teil, deren Ziel die "künstlerische Auseinandersetzung mit der industriellen Arbeitswelt" war. Seit 1963 lebte er als freier Schriftsteller in Dortmund. 2005 verstarb Max von der Grün. 

Im Themenkatalog stöbern  

 ›  Start
 ›  Filme

Verwandte Artikel finden