Grießnockerlaffäre
Abbildung vergrößern

Grießnockerlaffäre (Kartoniert)

Ein Provinzkrimi

von Falk, Rita

  Buch
Durchschn. Bewertung:  
Produkt bewerten: Teilen Sie Ihre Meinung zu diesem Titel anderen Lesern mit und schreiben Sie eine Online-Rezension.
Buch   (Kartoniert)
EUR  14,90
 
nicht mehr lieferbar.
(vergriffen, keine Neuauflage)
 
Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Beschreibung zu "Grießnockerlaffäre"  (Buch)

Für den Eberhofer Franz kommt es diesmal ganz schön dicke: Als sein Vorgesetzter und Erzfeind umgebracht wird, ist er nämlich Tatverdächtiger Nummer 1. Und als wäre das nicht genug, erlebt die Oma auch noch ihren dritten Frühling.

"Die Beerdigung von der Oma ist an einem Donnerstag. Es ist nieselig und grau und wir stehen bis zu den Knöcheln im Friedhofs-Batz. Trotzdem ist beinah die ganze Gemeinde gekommen. Sie war halt auch äußerst beliebt, die Oma, das muss man schon sagen ..."Keine Angst. Es ist nicht die Eberhofer Oma! Aber in Niederkaltenkirchen ist auch so einiges los. Im Polizeihof Landshut wird ein toter Polizist gefunden. Der Letzte, der mit dem Barschl zu tun hatte, war der Franz. Nun war der Tote ausgerechnet sein direkter Vorgesetzter und absoluter Erzfeind. Blöderweise handelt es sich bei der Mordwaffe auch noch um Franz Hirschfänger. Sieht also nicht gut aus für den Eberhofer! 

Medium:  Buch
Seiten:  240
Format:  Kartoniert
Sprache:  Deutsch
Erschienen:  September 2012
Mehr vom Autor
› Falk, Rita
Mehr aus der Reihe:
› Franz Eberhofer
Mehr vom Verlag:
› dtv Verlagsgesellschaft
Maße:  211 x 136 mm
Gewicht:  371 g
ISBN-10:  3423249420
ISBN-13:  978-3423249423

Kundenrezensionenmehr Info ›

  Kommissar unter Verdacht

- von Uli Geißler aus Fürth/Bay., 12.12.2012 -

Der nun schon vierte Fall des niederbayrischen Kommissars beginnt ziemlich stracks gleich mal mit dem Tod dessen ungeliebten Dienststellenleiter aus Landshut. Da sich die Beiden bekanntermaßen gar nicht ?grün? waren, gerät der Franz Eberhofer selbst in Verdacht, zumal er wohl der Letzte war, der mit dem Barschl ? hinter vorgehaltender Hand der Polizeiinspektion gerne auch mal ohne Anfangs-B ausgesprochen - am Ende der Hochzeitsfeier des Kollegen Karl Stopfer Kontakt hatte. Ermordet wurde der ungeliebte Landshuter Kollege mit dem Hirschfänger-Messer vom Franz. Klar, dass der Kommissar möglichst umgehend seine Unschuld beweisen will und muss und den Fall aufklären möchte.

Unterstützt wird der sympathische Franz Eberhofer von seinem früheren und nun im unverschuldeten Ruhestand befindlichen Ex-Kollegen Rudi aus München. Als wäre der Fall nicht schon schwierig genug, belasten den im umgebauten Schweinestall lebenden Franz auch die interfamiliären Problemverwicklungen, als da wären sein ständig kiffender Vater, vor allem aber dieses Mal die Rückkehr eines Jugendfreundes der Oma, der plötzlich auftaucht und sich gleich mal bei ihr einnistet. Das romantische Geturtel verunsichert den selbst in einer etwas unsicheren, aber dann immer wieder heftigen Beziehung zu seiner Kollegin Susi stehenden Ermittler zwar etwas, freut ihn aber insgeheim für seine Großmutter sehr. Leider kommt es wieder zu den ? wie ich finde - inzwischen etwas nervigen Spannungen zwischen den beiden Brüdern Franz und Leopold. Die erscheinen doch sehr verkrampft aufgebauscht und kaum mehr glaubhaft, wirken aber glücklicherweise nicht zu bestimmend.

So gestaltet sich auch diese Geschichte wieder als skurril-heimelige und mit viel Lokalkolorit ausgestattete Spannungsunterhaltung der leichten Art für Liebhaber Regionaler Kriminalromane, die zudem den Mehrwert besitzen, einige wohlschmeckende Rezepte der Standardgerichte handelnder Protagonisten frei Haus geliefert zu bekommen. Die Lust aufs Nachkochen entsteht im Rahmen der familiären Mahlzeiten des Kommissars und dessen oft so zufällig erscheinenden Ermittlungserfolge.

So ist auch der vierte Provinzkrimi ein trotz mancher bemühter Längung durchaus amüsantes und lesenwertes Unterhaltungsbuch (4 von 5 Sternchen) und man darf sich hoffentlich auf einen weiteren Band der Reihe freuen.

(c) 11/2012, Redaktionsbüro Geißler, Uli Geißler, Freier Journalist, Fürth/Bay. 

Eigene Bewertung schreiben

Kritikmehr Info ›

"Perfekt setzt Rita Falk die kleinen und großen Charakterzüge ihrer Figuren in Szene."
Martina Jordan, Main-Echo 03.11.2012 

Autormehr Info ›

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt in Landshut, ist Mutter von drei Kindern und verheiratet mit einem Polizeibeamten. 

Videotrailer

Kunden, die »Grießnockerlaffäre« gekauft haben, kauften auch  

Im Themenkatalog stöbern  

 ›  Start
 ›  Bücher
 ›  Belletristik
 ›  Krimis & Thriller
 ›  Nach Ländern
 ›  Deutschland

Verwandte Artikel finden  

  Deutsche Belletristik / Kriminalroman          Landshut          Niederbayern; Krimis/Thriller       
Kundenbewertungen von buch24.de