Das geträumte Land
Abbildung vergrößern
Portofrei

Das geträumte Land (Gebunden)

von Mbue, Imbolo

  Buch
Durchschn. Bewertung:  
Produkt bewerten: Teilen Sie Ihre Meinung zu diesem Titel anderen Lesern mit und schreiben Sie eine Online-Rezension.
Buch   (Gebunden)
EUR  22,00
 
a  sofort lieferbar
 
Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Beschreibung zu "Das geträumte Land"  (Buch)

Jende Jonga, ein in New York lebender kamerunischer Einwanderer, ist auf der Suche nach einem besseren Leben für sich, seine Frau Neni und den sechsjährigen Sohn in die USA gekommen. Jende kann sein Glück kaum fassen, als er im Herbst 2007 den Job als Fahrer von Clark Edwards ergattert, einem leitenden Manager bei Lehman Brothers. Clark verlangt Pünktlichkeit, Diskretion und Loyalität - und Jende will um jeden Preis gefallen. Clarks Ehefrau Cindy bietet Neni sogar an, in den Ferien im Sommerhaus der Edwards in den Hamptons als Nanny zu arbeiten. Endlich können Jende und Neni in Amerika Fuß fassen, sie malen sich ihre Zukunft in den buntesten Farben aus. Doch die Welt der Mächtigen und Reichen birgt verstörende Geheimnisse, und schon bald entdecken Jende und Neni feine Risse in der Fassade ihrer Arbeitgeber. Als der Zusammenbruch der Lehman Brothers die Finanzwelt erschüttert, versuchen die Jongas verzweifelt, Jendes Job zu retten - auch um den Preis ihrer Ehe. Das Leben der beiden Paare wird dramatisch auf den Kopf gestellt: Jende und Neni sehen sich gezwungen, eine unmögliche Entscheidung zu treffen. 

Medium:  Buch
Seiten:  423
Format:  Gebunden
Sprache:  Deutsch
Erschienen:  Februar 2017
Mehr vom Autor
› Mbue, Imbolo
Mehr vom Verlag:
› Kiepenheuer & Witsch GmbH
Originaltitel:  Behold the dreamers
Maße:  218 x 125 mm
Gewicht:  601 g
ISBN-10:  3462047965
ISBN-13:  978-3462047967

Kundenrezensionenmehr Info ›

  Schöne neue Heimat auf Zeit

- von Jenny aus Oberschöna, 08.03.2017 -

?Viel zu lange hatte sie gewartet, etwas aus sich zu machen, und jetzt, mit dreiunddreißig, hatte sie alles, oder war kurz davor, alles zu haben, was sie sich je für ihr Leben gewünscht hatte.?

Inhalt

In ihrem Heimatland Kamerun sehen Neni und Jende keine Perspektiven für sich und ihr gemeinsames Leben, ganz anders als in Amerika, in einem Land, in dem jeder die Möglichkeit bekommt, sich zu beweisen und ungeachtet seiner Herkunft oder Abstammung erfolgreich zu sein. Sie sind jung, engagiert und träumen gemeinsam den Traum einer selbstbestimmten, erfolgreichen Zukunft, fernab der Fesseln ihrer Heimat. Jende arbeitet als Chauffeur des erfolgreichen Geschäftsmannes Clark Edwards und Neni drückt die Schulbank, um in nicht allzu ferner Zeit Pharmazie studieren zu können. Doch was vielversprechend und hoffnungsvoll beginnt, wandelt sich bald in ein schlechtes Omen. Die Jongas haben keine Greencard und stehen kurz vor der Ausweisung, die Wirtschaftskrise zwingt Mr. Edwards dazu, seinen Angestellten zu entlassen und das zweite Kind fesselt Neni an ein ungewolltes Hausfrauendasein. Schon bald müssen die beiden erkennen, dass die schöne neue Welt, in der sie sich bereits tief verankert sahen, ihnen immer mehr entgleitet. Als Jende auch noch krank wird, ziehen sie Bilanz und überdenken erstmals ihre Entscheidung?

Meinung

Die kamerunische Autorin Imbolo Mbue vereint in ihrem Roman viele verschiedene Aspekte des Migrantendaseins in einem Land fern der Heimat. Zum einen entwirft sie das Bild einer zunächst glücklichen Ehe, getragen von gemeinsamen Zukunftsplänen und tiefer, echter Liebe zum anderen zeigt sie die Entwurzelung, die der Sprung ins Ungewisse mit sich bringt. Während in der Heimat existentielle Probleme vorherrschen, denen man sich nicht entziehen kann, wenn es an Geld und Status fehlt, bedrohen in der Fremde eher die mangelhaften Rahmenbedingungen das Glück. Und so wandelt sich nicht nur die Bedeutsamkeit der Eheleute füreinander, sondern es treten zunehmend Dissonanzen in ihrer Beziehung auf, die bald mit Abweisung, Sorge und körperlicher Wut einhergehen. Im fremden Land werden auch die Liebenden zu Fremden, weil alle Gewissheiten, die man in der Heimat hat, hier nicht gelten. Allein die klassische Rollenverteilung in einer kamerunischen Ehe wird intensiv und differenziert beleuchtet, das Dilemma zwischen Verantwortung und Fürsorge einerseits und Freiheitsbeschneidung und Abhängigkeit andererseits. Amerika öffnet Türen, die vorher gar nicht da waren.

Auch der zweite Erzählstrang, der sich nahtlos und in Kombination mit dem ersten abwechselt, zeigt eine typisch amerikanische Familie, die zwar genügend Geld und Status besitzt, aber vollkommen die Werte zueinander verloren hat. Eine betrogene Ehefrau, die ihr Unglück in Alkohol und Tablettensucht begräbt, zwei Söhne, die der Familie zumindest teilweise den Rücken kehren und ein Familienoberhaupt, welches nur noch die Karriere vor Augen hat und darüber hinaus keine Freizeitaktivitäten mehr pflegen kann und möchte. Trotz Geld und Ansehen findet man hier Gefühlskälte und Drama. Interessant ist die Verknüpfung der Lebenswege durchaus, obwohl sich auch Längen einschleichen, obwohl man als Leser schnell erkennt, dass es für die Afrikaner in Amerika kein Happy-End geben wird. Und sich durch die Schreibweise dazu berufen fühlt, keine wirkliche Nähe zu den Protagonisten aufzubauen. Sie stehen eher für Rollenbilder, für Menschen ihres Volkes und weniger für sich selbst. Alles wirkt irgendwie verallgemeinernd und man könnte vielleicht die Namen tauschen, die Schicksale und Lebenswege blieben die gleichen.

Fazit

Ich vergebe 4 Lesesterne für diesen vielschichtigen, unterhaltsamen Migrantenroman, der zeigt, dass sich Träume und Wunschvorstellungen in der Realität manchmal als untragbar und enttäuschend herausstellen, der für Ausgewogenheit und menschliche Nähe plädiert und letztlich auch dafür, sein persönliches Glück eher in den Menschen zu suchen und weniger in der äußeren Lebensweise. 

  ein amerikanischer Traum

- von Marita Robker-Rahe aus Belm, 07.03.2017 -

Leider konnte mich das Buch " Das geträumte Land " nicht so sehr begeistern. Vielleicht weil einfach zu wenig Handlung enthalten war. Es wurde viel geredet, aber die Aussage dieses Buches hätte sicherlich auf weniger Seiten hineingepasst. Aber worum geht es ?

Zwei Familien treffen in New York aufeinander. Das ist einmal die afrikanische Familie um Imbolo Mbues, der mit seiner Frau und seinem Sohn von Kamerun nach New York gekommen ist, um ein besseres Leben zu leben und seinem Sohn bessere Zukunftschancen zu geben. Er findet Arbeit als Chauffeur bei Clark Edwards, einem Investmentbankers. Die beiden Familien kommen einander näher und in der Zeit in der diesem Buch spielt, kurz vor der Lehmann Brother Pleite, werden verschiedene Wertesysteme sichtbar.Die Mbues versuchen durch Fleiß nach oben zu kommen und sich ihren amerikanischen Traum zu erfüllen und die Clarks zerbrechen fast an diesem Traum. .

Wie schon zu Anfang erwähnt, konnte mich dieses Buch nicht begeistern,zu wenig Handlung , zu viel Zerreden von Dingen , die man auch kürzer hätte fassen können. Sicherlich ist dieses Buch ein gutes Bild der amerikanischen Gesellschaft und der Spiegel eines Einwanderehepaars, gut gegenübergestellt und in Szene gesetzt, aber sicherlich nicht mehr.  

  Geplatzte Träume

- von Mariola aus Nittendorf, 04.03.2017 -

Jende und Neni Jonga wollen aus ihre Heimat, Kamerun, weg, sie wollen eine neue Leben in Amerika aufbauen. Jende reist nach Amerika als erste und verdient Geld als Busfahrer , dann bekommt er ein Job beim Clark Edwards, ein Banker, als sein Chauffeur . Neni reist nach, arbeitet als Pflegerin und studiert, sie will eine Apothekerin werden. Mit der Arbeit als Chauffeur Jende verdient mehr Geld und die beide haben große Pläne für die Zukunft , doch dann kommt der erste Schlag, der Asylantrag von Jende wird abgelehnt und in das Leben schleicht sich der Angst, der Angst dass sie müssen zurück nach Kamerun. Dann passiert die zweite Unglück, Jende verliert seine Arbeit beim Clarks ( wegen die Finanzkriese sein Chef ist auch arbeitslos ) . Die Seifen Blase ist geplatzt , Neni und Jende mangelt an Geld, sie ist schwanger und Jende verwandelt sich aus ruhigen Ehemann in ein Despot...


Die Autorin hat eine Geschichte voller Kontraste geschrieben mit tiefen Blick in das Leben von die reichen und die armen, wo der sorgenfreie Alltag steht gegenüber Alltag mit Angst und voller Kummer um Zukunft und das Geld .
Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet , besonders Jende und Neni, bei die zwei bleibt die Autorin nicht oberflächlich , sie lässt mich in die Gefühle und die Gedanken blicken, ich spüre der Angst, Zweifeln, und  Entsetzen  ,ich bin Zeuge von Jendes innerlichen Verwandlung, ich beobachte stumm und mit immer wachsender Traurigkeit  wie Neni aus einer emanziepierter, freier, kluger Frau wird immer mehr eine unterdrückte Ehefrau , von ihren Mann psychisch und körperlich misshandelt.


Die Stimmung , am Anfang ist locker und leicht, aber mit die zeit wird immer dichter und schwerer, die psychische Belastung verdunkelt die Geschichte und macht mich traurig. Der Schreibstil ist flüssig , aber ein bisschen langatmig , die Autorin beschreibt der Alltag von die Einwanderer mit sehr viel Details und mit viel dazugehörigen Emotionen, aber mir persönlich fehlt die Wärme und die Nähe zu den Protagonisten.


Interessante Geschichte mit aktuellen Thema, realistischen Szenen, schwierigen Situationen und Beziehungsproblemen , von mir gute 3,5 Sterne  

  Heimatliebe und geplatzte Träume

- von Rezensentin/Rezensent aus Duisburg, 22.02.2017 -

Neni und Jende , ein junges Paar aus Kamerun ,Eltern eines Sohnes , träumen von einem Leben in Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Mithilfe seines Cousins, der als Anwalt in New York lebt, reist Jende Jonga dorthin. Er arbeitet fleißig, hat mehrere Jobs und bemüht sich möglichst schnell seine Frau und seinen Sohn Liomi nachzuholen.
Als ihm das gelingt und er außerdem, wieder durch Vermittlung seines Cousins, einen Job als Chauffeur der Familie Edwards bekommt, ist sein Glück vollkommen.
Clarke Edwards ist ein angesehener und reicher Bankier, gemeinsam mit seiner Frau Cindy und seinen beiden Kindern, lebt er ein sorgenfreies Leben.Jende wird gut behandelt, angemessen bezahlt und hat ein gutes Verhältnis zur gesamten Familie.
Seine Frau Neni studiert, sie möchte sich später als Apothekerin selbständig machen.
Mit dem Zusammenbruch der Lehman Brothers und der damit einhergehenden Finanzkrise ändert sich die Welt für beide Familien schlagartig.

Die Autorin erzählt auf eindrucksvolle Weise vom Leben der Armen und Reichen in Amerika. Sie lässt ihre Protagonisten dabei alle Höhen und Tiefen des menschlichen Lebens durchlaufen. Die einzelnen Figuren waren sehr authentisch und gut gezeichnet. Man hatte von jedem ein klares Bild vor Augen.
Das Ende kam für mich einigermaßen überraschend, ich konnte es aber größtenteils nachvollziehen.
Eine Geschichte, die noch etwas nachwirkt und die ich wärmstens weiterempfehlen kann.  

  Das geträumte Land

- von Rezensentin/Rezensent aus Bielefeld, 21.02.2017 -

Jende Jonga sieht für sich keine Zukunft mehr in Kamerun. Neni, die Frau die er liebt und mit der er sogar einen kleinen Jungen hat darf er nicht heiraten, da er für den Vater von Neni nicht reich genug ist. Mit finanzieller Hilfe seines Cousins bekommt er ein Flugticket nach New York und dort will er sein Glück versuchen. Mit Gelegenheitsjobs und einer armseligen Baracke hält er sich über Wasser, spart eisern und schafft es Neni und Liomi nachkommen zu lassen. Als er dann den begehrten Job als Fahrer des bei Lehman Brothers beschäftigten Clark Edwards bekommt träumen alle von einer guten Zukunft. Doch ihr Aufenthaltsstatus ist, wie bei vielen in den USA illegal. Als bei Lehman Brothers alles zusammenbricht verliert Jende seinen Job, zeitgleich als seine Tochter geboren wird. Neni hat bisher Pharmazie studiert und nebenbei gearbeitet, jetzt müssen sie sehen, wie sie überleben können.
Hoch interessant und aktuell schreibt Imbolo Mbue über die Träume eines besseren Lebens, nicht nur der Afrikaner, auch die Familie Edwards, die materiell im Überfluss lebt, ist nicht glücklich. Die unterschiedliche Kultur und Wertvorstellungen, die Wichtigkeit von Familie sind Themen dieses Romanes. 

  Land der Illusionen

- von Rezensentin/Rezensent aus Wangen, 17.02.2017 -

Jende Jonga aus Kamerun lebt seit einigen Monaten ohne Papiere in New York. Und endlich hat er es geschafft, seine Frau und seinen kleinen Sohn auch nach Amerika zu holen. Hier erhoffen sie sich Chancen, die ihnen ihre Heimat Kamerun nicht bieten kann. Während Jende eher von einem eigenen Haus, etwas Luxus und finanzieller Sicherheit träumt, will seine Frau Neni unbedingt studieren und Apothekerin werden. Nicht zuletzt wünschen sie sich für ihren Sohn Liomi eine gute Ausbildung und eine besserer Zukunft.
Als Jende über Beziehungen den Job als Chauffeur des Bankmanagers Clark Edwards
bekommt, schwebt er zunächst im 7. Himmel. Doch allmählich blickt Jende durch seine Tätigkeit hinter die Fassade der reichen und glücklichen Familie.
Im Sommer wird auch Jendes Frau Neni von Mrs Edwards als Haus- und Kindermädchen engagiert. Auch sie ist zunächst geblendet vom luxuriösen und glamourösen Lebensstil der Bankerfamilie. Doch bald erkennt auch sie, wie einsam und traurig Mrs Edwards in Wahrheit ist. Als die Bankenkrise ihre Opfer fordert, verändert sich das Leben beider Familien dramatisch.
So aktuell der Roman über Familie, Immigration, Illusionen und Träume auch ist, hat er mich doch nicht ganz überzeugen können. Zu klischeehaft werden die Edwards als reiche Schnösel mit perfekter Fassade, hinter der sich wenig verbirgt, geschildert.
Jende und Neni dagegen wirken zwar realistisch mit ihren Träumen vom besseren Leben, gelegentlich aber auch recht naiv und blind für Amerikas Schattenseiten. Eher unsympathisch und zu ihrem Charakter unpassend empfand ich, zu welchen Mitteln Neni am Ende greift, um ihre Ziele zu erreichen. Die Dialoge wirken stellenweise etwas hölzern, was allerdings auch an der Übersetzung aus dem Amerikanischen und Afrikanischen resultieren kann.
,,Das geträumte Land? ist insgesamt lesenwert, aber keine ,,unvergessliche Geschichte?. 

  Traumland

- von Rezensentin/Rezensent aus Perpignan, 16.02.2017 -

Jende Jonga lebt als als illegaler Einwanderer in New York. Obwohl er einen Asylantrag im Land der begrenzten Möglichkeiten gestellt hat, würde sich Jende sicher nie als Flüchtling betrachten. Denn Kamerun hat es nie besonders schlecht mit ihm gemeint und Jende mag sich auch nicht in der Opferrolle sehen. Amerika ist ein magischer Kontinent, der Zukunft und Glück verheißt. Das findet auch seine Frau Neni. Gemeinsam wollen die beiden mit ihrem Sohn ihre Träume verwirklichen und da kommt die Stelle als Fahrer für Jende gerade recht. Sein Vorgesetzter Clark Edwards arbeitet für die Lehmann Brothers, wir befinden und kurz vor dem Börsencrash von 2008 und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Nach einer gewissen Zeit beginnt auch Neni für die sehr wohlhabende Edwards Familie zu arbeiten und wird bald die rechte Hand der etwas labilen Ehefrau Cindy.

Zu Beginn hatte ich etwas Anlaufschwierigkeiten mit dem Romananfang. Zu schablonenhaft schienen mir das Einwanderpaar in seinem Gut und Nett sein gezeichnet. Von neurotischen Himmelsstürmern in Brot und Arbeit gehalten, wie ein Sklavenpaar in schlechten alten Zeiten. Der brave Jende Jonga und die talentierte zukünftige Apothekerin Neni auf dem Weg ins Glück über den Umweg der stets unglücklichen Oberschicht Mischpoke inclusive rebellischen und sinnsuchenden Jungspund auf dem Weg zum meditierenden Späthippie. Aber diese Geschichte bekommt eine Wendung mit der ich nun überhaupt nicht gerechnet habe und das gibt dem Buch schon eine besondere Note. Dafür und nicht nur dafür gehört der Autorin mein Respekt! Imbolo Mbue vefügt über eine gefällige und unterhaltsame Schreibe und sie hat die Fähigkeit den Alltag von Einwanderen gekonnt darzustellen. Schwächen sehe ich vor allem darin bisweilen die Handlungsweisen ihrer Protagonisten nicht richtig zu untermauern. Ich persönlich konnte auch keine emotionale Bindung zu Jende oder Neni aufbauen. Aber das soll kein Urteil sein und wird sicherlich bei vielen anderen Menschen ganz anders sein, könnte ich mir zumindest gut vorstellen. Ein Buch das ich gerne gelesen habe!  

  Überaus gelungenes Debüt

- von Rezensentin/Rezensent aus Deutschland, 16.02.2017 -

Das geträumte Land ist ein wundervoller Roman, da die Autorin Empathie für ihre realistisch angelegten Figuren erzeugt.

Es ist ein typischer Debütroman in der Hinsicht, dass die Autorin aus eigenen Erfahrungen schöpft. Sie stammt auch aus Kamerun und lebt jetzt in den USA. Autobiographisch ist das Buch aber nicht.
Es erzählt von 2 Familien. Jende, der mit seiner Frau und Sohn aus Kamerun in die verheißungsvollen USA kommt. Er hat noch keine Green Card, aber eine Arbeitserlaubnis und fängt eine Stelle als Chauffeur bei den reichen Edwards an,
während seine Frau studiert.
Es ist 2007, kurz vor Obamas Wahl zum Präsidenten. Einerseits die Zeit der Hoffnung, andererseits der Beginn der großen Rezession, die schließlich auch Edwards betrifft und Jendes Job gefährdet. Zudem droht allgegenwärtig die mögliche Abschiebung.
Ich bewundere an dem Buch die Dialoge, dabei ragen vor allen die zwischen Clark Edwards und Jende Jonga während der Fahrten raus. Es sind Welten, die dabei aufeinander prallen, aber es gibt auch eine gegenseitige Wertschätzung, die dauerhaft ist.
Die Situation wird aber immer kritischer und das so bewunderte New York zeigt die Härten des Lebens und der Unterschied Reich und Arm spreizt umso mehr auseinander.

Die Übersetzerin Maria Hummitsch hat anscheinend gute Arbeit geleistet. Neben dem interessanten Inhalt und Themen ist das Buch vor allen auch sprachlich ansprechend. Als Leser konnte ich mich kaum von dem Buch lesen und baute immer mehr Sympathien für die Figuren auf, die durchaus nicht perfekt sind, dafür umso realistischer. Die Krise setzt allen zu und glücklich kann man nur schwer sein, wenn das Leben einen so fordert. Selbst Cindy Edwards, die reiche Ehefrau des Bankers ist depressiv. Ihr heranwachsener Sohn sucht eine andere Art des Lebens und will nach Indien reisen. Für Jendes Green Card sieht es nicht gut aus. Er beginnt über eine mögliche Rückkehr nach Kamerun nachzudenken.

Ich hoffe sehr, dass Imbolo Mbue diesem gelungenen Debüt noch weitere Romane folgen lässt.  

  Der große Traum von Amerika

- von Arietta aus Traben-Trarbach, 16.02.2017 -

Meine Meinung zum Inhalt:
Der Schriftstellerin Imbola Mbue, ist mit dem Roman ? Das geträumte Land? , ein großartiges Debüt gelungen. Mit viel Einfühlungsvermögen und in warmen Tönen erzählt sie von den Einwanderern Jende Jonga , seiner Frau Neni und ihrem Sohn Lomi, die aus Kamerun aufgebrochen sind um in Amerika ein besseres Leben zu führen.In das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Sie haben beide Träume Jende möchte als gemachter Mann in seine Heimat zurück kehren und Neni träumt davon Apothekerin zu werden. Beide stellen fest, das nicht alles Gold ist was glänzt, dass das Leben in Amerika nicht so einfach ist,auch die Jobs fallen nicht vom Himmel. Ihr Aufenthalt ist nicht gesichert und es fehlt die Greenkarte zum Arbeiten. Aber Jende schafft es auf Umwegen und Tricks auch ohne Karte eine Stelle zu bekommen. Man spürt seine große Freude das er für Clark Edwards, Manager bei Lehmann Broters, die Stelle als Chauffeur bekommt.Das Verhältnis ist gut, sogar seine Frau Neni, darf bei Clarks Frau aushelfen. Man spürt hier treffen zwei unterschiedliche Welten aufeinander, die soziale Schichten und gegensätzliche Kulturen. Trotz allem geht es Harmonisch zu. Neni, bekommt Einblicke hinter die wahren Fassaden der Reichen und Schönen.

Gerade als alles zu schön ist um wahr zu sein, ziehen eines Tages dunkle Wolken über dem Himmel auf, die große Finanzkrise 2008 in Amerika, trifft auch Lehmann Broters, die Firma steht am Rande des Ruins und muss Insolenz anmelden. Das trifft nicht nur die Edwards hart, auch die Jongas und den Rest der Bevölkerung. Jende und Nenis Träumen scheinen zu zerplatzen und die beiden stehen vor einer schweren Entscheidung.


Meine Meinung zur Autorin:
Dies alles hat die Autorin so lebendig und Bildhaft geschildert. Die Träume von einem besseren Leben, dem Leben in Kamerun und dem Leben in Amerika, gegensätzlicher kann es nicht sein.

Die Schwierigkeiten der Einwanderer, die sozialen Unterschiede,die Kulturen und Denkweisen.

Die Welt der Mächtigen, Reichen und Schönen , die untere soziale Schichten in Amerika, die Schere zwischen Arm und Reich, erlebte man beim Lesen. Sie gewährte einem Einblicke hinter die Fassaden, der oberen Schichten, wo auch nicht alles so einfach ist. Es ist alles sehr spannend und fesselnd geschrieben, die Sprache ist warm , klar und schön. Ihre Protagonisten, mit ihren Charakteren und Emotionen, sind gut herausgearbeitet. Ein Buch in das man Versinken kann, man kann sich dem Zauber ihrer Schilderungen nicht entziehen.
 

Eigene Bewertung schreiben

Kritikmehr Info ›

"Die Autorin ist selbst vor zehn Jahren von Kamerun nach New York gekommen. Sie kennt das Gefühl zwischen Hoffnung auf ein besseres Leben und Heimatlosigkeit. Ein hochaktueller Roman, den man gern Leuten wie Donald Trump in die Hand drücken würde (hat aber mehr als 140 Zeichen)." Myself 

Autormehr Info ›

Maria Hummitzsch, 1982 geboren, studierte in Leipzig, Lissabon und Florian¢polis Übersetzung, Psychologie und Afrikanistik. Sie arbeitet als Übersetzerin aus dem Portugiesischen und Englischen und als freie Lektorin. Maria Hummitzsch lebt in Leipzig. 

Kunden, die »Das geträumte Land« gekauft haben, kauften auch  

Im Themenkatalog stöbern  

 ›  Start
 ›  Bücher
 ›  Belletristik
 ›  Romane & Erzählungen
 ›  Nach Ländern A- Z
 ›  P - Z
 ›  USA

Verwandte Artikel finden  

Kundenbewertungen von buch24.de